Alice folgt dem weißen Kaninchen. Im Anschluss offenbaren sich ihr nicht nur das titelgebende Wunderland, sondern auch ein Reich, das von einer bösen Herzkönigin regiert wird. Bildnachweis: iStock.com/myillo

Alice lag unter einem Baum und langweilte sich, als sie ein weißes Kaninchen an ihr vorbeirennen sah. Da es mit seiner Westentasche und der Uhr seltsam aussah, rannte Alice ihm hinterher. Ohne darüber nachzudenken, wie sie wieder herauskommen könnte, lief sie mit in den Kaninchenbau.

Social Media ist wie das weiße Kaninchen: Es fasziniert uns. Genau wie Alice folgen wir der Spur der sozialen Medien (manche früher, manche später). Doch was passiert mit uns bzw. unseren Unternehmen, wenn wir uns auf dieses Abenteuer einlassen?

„Follow me“ in die Tiefen des Kaninchenbaus

Alice fiel durch ein Loch in dem Kaninchenbau tiefer und tiefer. Nachdem sie unten angekommen war, stand sie in einem Raum mit vielen Türen, die alle verschlossen waren. Auf einem Tisch fand sie einen Schlüssel, der nur in eine etwa 20 cm hohe Tür passte. Durch einen Zaubertrank schrumpfte Alice auf die passende Größe und konnte nun den wunderschönen Garten dahinter betreten.

Jedes Abenteuer beginnt in den Tiefen eines Fundaments. Die Implementierung von Social Media sollte strategisch ausgearbeitet werden, um die vielen Möglichkeiten in eine sinnvolle Ausrichtung für das eigene Unternehmen zu bringen. Aus den unzähligen Plattformen gilt es, diejenigen zu finden, auf denen die gewünschte Zielgruppe unterwegs ist. Wir schrumpfen das Portfolio also auf das Nötigste ein – dann sind wir bereit, den zauberhaften Garten zu betreten.

Social-Media-Trolle sind nicht aus dem Wunderland

Alice lernte viele seltsame Tiere kennen – riesige Hunde, Papageien mit Schals um den Hals, unsichtbar werdende Katzen. Alle Nahrungsmittel, die es in diesem Garten zu geben schien, machten sie entweder groß oder klein. Nichts war dort durch sie kontrollierbar.
Soziale Medien sind genauso bunt wie der Zaubergarten aus der Geschichte. Durch die mögliche Pseudonymität werden manche Nutzer zu sogenannten Trolls, die es auf Ihr Profil abgesehen haben und schlechte Reputation verbreiten. Auf der anderen Seite gibt es auch immer Fans, die hinter Ihnen stehen. Social Media besteht aus vielen miteinander vernetzten Netzwerken, die schlecht zu kontrollieren sind. Gerade hier liegen das größte Risiko und gleichzeitig die größte Chance. Um diese zu bewältigen, brauchen Sie eine gescheite Risikostrategie und eine eindeutige Aufgabenteilung.

Social Media ist Chaos

Alices Geschichte endet in einer Gerichtsverhandlung bei der bösen Königin, die ein Todesurteil gegen Alice aussprechen möchte. Sie besiegt die böse Königin durch ihre Klugheit.

Die böse Königin spiegelt in diesem Fall das Chaos wider. Die sozialen Medien leben von kreativen Beiträgen, spontanen Aktionen und schnellen Antworten. Jedoch sollten sie niemals ohne ein festes Fundament, eine Social-Media-Strategie starten. Während der Planung konnten wir feststellen, dass es insbesondere an internen Regelungen für diese neue Herangehensweise fehlt. Kaum ein Prozess war schlank und schnell genug, um in der vorhandenen Geschwindigkeit der Plattformen zu reagieren. Es mussten also neben den Zuständigkeiten auch neue interne Wege gefunden werden. Dadurch hat sich die Zusammenarbeit der Abteilungen ebenfalls gebessert. Nach knapp neun Monaten Projektzeit starteten wir unsere Social-Media Profile.

Tipp: Wenn Sie Social Media in Ihrer Bank einführen möchten, haben Sie ein kleines Abenteuer vor sich. Lassen Sie sich nicht entmutigen, denn mit der richtigen Strategie sind Sie gut vorbereitet. Wir besiegten die böse Königin (das Chaos) und konnten kreativ starten. Für einen Austausch stehen wir gerne bereit.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

code