Wählen Sie jetzt, ob Sie lieber die schlechten Assets in eine Bad Bank oder die guten Assets in eine Good Bank auslagern. Der Wahlkampf macht es möglich!

Aus dem Justiz- und Finanzministerium und damit aus dem Lager der SPD kommt nun ein Gegenvorschag zum Model “Bad Bank” und soll das für die HRE zugeschnittene Rettungsgesetz ablösen.

Die Idee in ganz groben Zügen: Systemrelevante Banken übergeben die wichtigen und systemrelevanten Teile der Bank in eine “Good Bank” und winkeln den Rest ähnlich einem Insolvenzverfahren ab.Im Vorfeld erarbeitet die Bank mit externer Unterstützung ein Sanierungskonzept. Oben drauf kommt noch eine Art Zwangverwaltung der BaFin und fertig ist das Modell.

Wahlkampf?

Könnte man den verbleibenden Teil einer Bank, die Ihre “schlechte Seite” in eine Bad Bank aufgegliedert hat nicht auch Good Bank nennen, sanieren und unter Zwangverwaltung stellen?

Bildquelle: © by tose – stockxpert.com

TEILEN
Vorheriger ArtikelOffline statt Online
Nächster ArtikelFinanzdienstleistung in der Krise?
Thorsten Hahn, Jahrgang 1967, ist Gründer und Geschäftsführer der BANKINGCLUB GmbH. Der Profinetzwerker zählt auf Plattformen wie XING und Linkedin zu den Nutzern mit der besten Vernetzung in die Finanzbranche. Wie kein Zweiter versteht er dieses Netzwerk zu nutzen und auch anderen zugänglich zu machen. Außerdem ist der erfahrene Banker und Diplom-Kaufmann Herausgeber der BANKINGNEWS, welche 10 Jahre lang als Onlinemagazin und seit Sommer 2014 als Printzeitung (7.500 Empfänger) erscheint, sowie Autor verschiedener Fachbücher und Buchbeiträge.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code