22.000 Anlegern hat die Akzenta AG weder Rendite eingebracht, noch das eingezahlte Kapital zurückgebracht, den Millionenbetrügern hinter der Akzenta jedoch Haftstrafen von bis zu sechs Jahren und neun Monaten. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass es sich bei dem System der Akzenta um gewerbsmäßigen Bandenbetrug handelt. Für den Vorstandsvorsitzenden und seine beide Söhne bedeutet dies einen gemeinschaftlichen Ausflug ins Gefängnis. Allerdings hat der Anwalt der Chmiels, Eberhard Kempf, bereits Revision angekündigt.

TEILEN
Vorheriger ArtikelBei 160 Euro wäre das nicht passiert
Nächster ArtikelSituation nicht dramatisieren
Thorsten Hahn, Jahrgang 1967, ist Gründer und Geschäftsführer der BANKINGCLUB GmbH. Der Profinetzwerker zählt auf Plattformen wie XING und Linkedin zu den Nutzern mit der besten Vernetzung in die Finanzbranche. Wie kein Zweiter versteht er dieses Netzwerk zu nutzen und auch anderen zugänglich zu machen. Außerdem ist der erfahrene Banker und Diplom-Kaufmann Herausgeber der BANKINGNEWS, welche 10 Jahre lang als Onlinemagazin und seit Sommer 2014 als Printzeitung (7.500 Empfänger) erscheint, sowie Autor verschiedener Fachbücher und Buchbeiträge.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code