Bank führt Ermittler auf Spur des mutmaßlichen Dortmund-Attentäters

Bankenbrief
Wichtiges vom 21. April 2017

Das Thema

Bank führt Ermittler auf Spur des mutmaßlichen Dortmund-Attentäters

Laut eines Medienberichts hat die Comdirect Bank der Polizei einen entscheidenden Hinweis auf den mutmaßlichen Verursacher des Bombenanschlags auf den Mannschaftsbus des Fußballvereins Borussia Dortmund (BVB) gegeben. Demnach hatte ein 28-Jähriger 15.000 sogenannte Verkaufsoptionen (Puts) auf die Aktie des Bundesligisten am Tag des Anschlags erworben. Bankmitarbeiter erstellten daraufhin eine Verdachtsanzeige auf Geldwäsche. Der heute Festgenommene hatte nach Angaben der Ermittler einen Kurssturz der BVB-Aktie auslösen wollen. „Der Täter hat ganz offensichtlich einen Verbraucherkredit aufgenommen“, sagte NRW-Innenminister Ralf Jäger. Das Geld soll in den Kauf der Puts geflossen sein. Dank der Hebelwirkung der Papiere hätte der Gewinn bis zu 4 Millionen Euro betragen können, hieß es. Der Verdächtige war am Morgen in Baden-Württemberg durch Spezialkräfte der GSG 9 festgenommen worden. Es ist allerdings fraglich, ob das Geschäft geglückt wäre. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hätte nach einem Kurssturz der BVB-Papiere routinemäßig auffällige Transaktionen untersucht. Dem Verdächtigen droht jetzt eine Anklage wegen versuchten Mordes, dem Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion sowie gefährlicher Körperverletzung.

boerse.ard.de
n-tv.de

Zur kompletten Ausgabe des heutigen Bankenbriefs gelangen Sie über den folgenden Link:

Bankenbrief

Sie wollen den Bankenbrief in Zukunft werktäglich ab 16:00 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach wissen. Dann nutzen Sie das Anmeldeformular direkt auf der Seite des Bankenverbandes:

Newsletteranmeldung

Die weiteren Themen von heute:

  • Deutsche Bank begrüßt Einigung mit Fed
  • Großbritannien soll für EBA-Umzug aufkommen
  • Griechenland übertrifft Überschussziel
  • Visa übertrifft Analysten-Erwartungen
  • Unternehmensstimmung auf höchstem Stand seit 2011
  • Trump will Finanzgesetze überprüfen lassen
  • Kritik an unklarem Kurs Mnuchins
  • Hohrein verlässt Comdirect

Was in den nächsten Tagen wichtig wird

Am Sonntag endet in Washington die Frühjahrstagung von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank. In Frankreich entscheiden die Bürger über den Ausgang der ersten Runde bei den Präsidentschaftswahlen. Am Montag veröffentlicht die Deutsche Bundesbank ihren Monatsbericht.

Der Nachschlag

Kritik als Feedback begreifen

Kritische Worte vom Vorgesetzen oder Kunden können wehtun oder einen richtig auf die Palme bringen. Das wären aber falsche Reaktionen. „Wenn wir uns sagen: Kritik ist grundsätzlich nur Feedback und die Meinung eines anderen, muss ich mich nicht sofort in eine Verteidigungsposition bringen“, sagt Unternehmensberaterin Anja Gerber-Oehlmann. Kritik sei etwas Positives. Sie ist „kostenloses Feedback, eine Trainingseinheit, um besser zu werden“. Wie Sie mit ungerechtfertigter Kritik umgehen und wie eine erste Reaktion aussehen sollte, lesen Sie hier:

Bildnachweis Vorschaubild: Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

code