Bankchefs kritisieren Politik der EZB

Bankenbrief
Wichtiges vom 18. November 2016

Das Thema

Bankchefs kritisieren Politik der EZB

Auf dem European Banking Congress in Frankfurt haben Deutsche-Bank-Chef John Cryan und Commerzbank-CEO Martin Zielke die Politik der Europäischen Zentralbank (EZB) unter ihrem Chef Mario Draghi kritisiert. Die Geldpolitik mit ihren ultra-niedrigen Zinsen arbeite gegen die europäischen Banken, sagte Cryan heute. Das europäische Bankensystem insgesamt sei noch immer nicht gut genug kapitalisiert. Es falle den Instituten im aktuellen Umfeld aber schwer, ausreichend Gewinne zu erwirtschaften, um damit zum Beispiel die Kapitaldecken aufzupolstern. Commerzbank-Chef Zielke beklagte, die Niedrigzinsen seien eine Belastung für die Branche. Eine Rückkehr zur „Normalität“ sei dringend geboten. Auch Bundesbank-Präsident Jens Weidmann warnte, unkonventionelle Geldpolitik habe „schädliche Nebeneffekte“, das bekämen zum Beispiel Banken zu spüren. Zuvor hatte Draghi auf derselben Veranstaltung kein baldiges Ende der lockeren Geldpolitik in Aussicht gestellt. „Wir haben allen Grund zu mehr Vertrauen in die Stärke der wirtschaftlichen Erholung als vor einem Jahr. Aber wir können nicht zuversichtlich sein, was den ökonomischen Ausblick angeht“, sagte er. Draghi betonte, die EZB werde weiterhin alle ihre Instrumente nutzen, um ihr Ziel einer Inflation von knapp unter 2 Prozent zu erreichen.

handelsblatt.com
wiwo.de
n-tv.de
bloomberg.com

Zur kompletten Ausgabe des heutigen Bankenbriefs gelangen Sie über den folgenden Link:

Bankenbrief

Sie wollen den Bankenbrief in Zukunft werktäglich ab 16:00 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach wissen. Dann nutzen Sie das Anmeldeformular direkt auf der Seite des Bankenverbandes:

Newsletteranmeldung

Die weiteren Themen von heute:

  • EU-Kommission will Vorschriften für Banken anpassen
  • EU für ausgewogenen Basel-IV-Vertrag
  • Europäischer Rechnungshof bemängelt Bankenaufsicht
  • Hua-Xia-Verkauf: Deutsche Bank erlöst 3,17 Milliarden Euro
  • Prozess gegen Sachsen-LB-Vorstände vor dem Ende
  • Neue Helvetische Bank kooperiert mit FinTech-Unternehmen
  • Schäuble warnt vor neuer Finanzkrise
  • Bullard für Zinserhöhung im Dezember
  • Spekulationen um Dimon-Nachfolge
  • Achleitner vor zweiter Amtszeit als AR-Chef der Deutschen Bank?

Was am Montag wichtig wird

In Frankfurt beginnt das dreitägige Deutsche Eigenkapitalforum von Deutscher Börse und KfW. Zur Eröffnung sprechen KfW-Vorstand Günther Bräunig und Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter.

Der Nachschlag

Job-Interview: Körpersprache mitentscheidend

Gekreuzte Arme, ein Zurücklehnen im Stuhl, der Griff in den Nacken – alltägliche Körpersprache kann in einem Vorstellungsgespräch schnell zur Falle werden. Das sagt Ferdinand Petra, Investmentbanker und Gastprofessor an der Pariser Wirtschaftshochschule HEC. Er empfiehlt bei schwierigen Fragen im Gespräch, sich auf keinen Fall zurückzulehnen, denn das zeige eine defensive Haltung an. Alle seine Tipps lesen Sie hier:


Bildnachweis Vorschaubild (Martin Zielke, John Cryan, Mario Draghi): Commerzbank; Deutsche Bank; EZB

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code