Gut ein Jahr nach dem Höhepunkt der Finanzmarktkrise hat sich die Stimmung in der Bankenwelt klar gegen eine weitere staatliche Einflussnahme gewendet. Wie aus einer gemeinsamen Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) und des Centre for the Study of Financial Innovation (CSFI) hervor geht, gelten “Politische Interventionen” derzeit als Risikofaktor Nummer Eins. Auf dem zweiten Platz des “Banking-Banana-Skins-Index” folgen Kreditrisiken. Die Furcht vor Überregulierung steht auf Rang drei und damit noch vor der Sorge über die Entwicklung der Weltwirtschaft. Der Index listet regelmäßig die aus Sicht von Bankern, Aufsichtsbehörden und Branchenbeobachtern größten Gefahren für die Bankenbranche auf.

Rang im Jahr 2010 Risiko/Risikoquelle       Rang im Jahr 2008
1                 Politische Interventionen –
2                 Kreditrisiken             2
3                 Überregulierung           8
4                 Makroökonomische Trends   5
5                 Liquidität                1
6                 Kapitalverfügbarkeit      –
7                 Derivate                  4
8                 Qualität Risikomanagement 6
9                 Zinsspannen               3
10               Aktienmärkte              7

Quelle: PricewaterhouseCoopers AG

Foto: © by ljupco – www.stockxpert.com
TEILEN
Vorheriger ArtikelKeine Daten für die USA?
Nächster ArtikelKommentare zur Weltwirtschaft
Thorsten Hahn, Jahrgang 1967, ist Gründer und Geschäftsführer der BANKINGCLUB GmbH. Der Profinetzwerker zählt auf Plattformen wie XING und Linkedin zu den Nutzern mit der besten Vernetzung in die Finanzbranche. Wie kein Zweiter versteht er dieses Netzwerk zu nutzen und auch anderen zugänglich zu machen. Außerdem ist der erfahrene Banker und Diplom-Kaufmann Herausgeber der BANKINGNEWS, welche 10 Jahre lang als Onlinemagazin und seit Sommer 2014 als Printzeitung (7.500 Empfänger) erscheint, sowie Autor verschiedener Fachbücher und Buchbeiträge.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code