Helaba Kapitalmarktausblick 2012: Hauptszenario prognostiziert globales Wirtschaftswachstum von 3,5 Prozent  und sich beruhigende Kapitalmärkte.

Das globale Wirtschaftswachstum wird 2012 wieder auf einen normalen Wachstumstrend einschwenken und im Jahresdurchschnitt bei rund 3,5 Prozent verharren. Damit dürften auch die Kapitalmärkte endlich wieder in ruhigeres Fahrwasser geraten. "In vielen Ländern weltweit ist ein Gordischer Knoten entstanden, dessen Seilenden eine hohe Staatsverschuldung sowie eine unzureichende Wettbewerbsfähigkeit sind. Eine geordnete Insolvenz Griechenlands sowie erste Erfolge der europäischen Strukturreformen und eine weltweit expansive Ausrichtung der Geldpolitik tragen 2012 dazu bei, Schuldenkrise und Wachstumsschwäche allmählich zu überwinden. Der Gordische Knoten kann gelöst werden", argumentiert Dr. Gertrud R. Traud, Chefvolkswirtin der Helaba Landesbank Hessen-Thüringen, bei der Vorstellung der Studie in Frankfurt. 2013 dürfte das globale BIP-Wachstum wieder etwas stärker expandieren.

Die in den südeuropäischen Euroländern vorgenommenen Spar- und Strukturmaßnahmen schlagen sich Ende 2011 in einem höheren Rezessionsrisiko nieder. "Da nun auch Italien zu einem Wachstumspakt gezwungen wurde, dürfte die Eurozone – ex Deutschland – zum Jahreswechsel in eine milde Rezession zurückfallen. Deutschland bleibt führend im Euroraum, solange die USA und China ihr Trendwachstum halten", so Traud. Allerdings kehren nun auch in Deutschland nach dem außergewöhnlichen Wachstumsjahr 2011 mit etwa 3 Prozent wieder normale Verhältnisse ein. Während die Helaba-Experten für Deutschland ein BIP-Wachstum von immerhin 1,2 Prozent prognostizieren, bleibt der Euroraum 2012 mit nur 0,7 Prozent Wachstum schwach. In den USA wird die Zuwachsrate beim realen BIP mit 2,2 Prozent knapp über dem Trendwachstum liegen.

Die expansive EZB-Politik in Form von Zinssenkungen und Kaufprogrammen belastet vorerst den Euro. Zeitweise wird der US-Dollar als zumindest vorübergehend sicherer Hafen profitieren, wobei die expansive Politik der Fed die Dollar-Stärke begrenzt. Im Verlauf von 2012 dürften die Sorgen um die Schuldenkrise in den Hintergrund treten und die Konjunktur in der Eurozone wieder Tritt fassen. Traud: "Die EZB wird ihren Expansionsgrad dann nicht mehr ausweiten. Der Euro dürfte gegenüber dem US-Dollar zulegen, zumal die US-Notenbank eine Zinswende für längere Zeit quasi ausgeschlossen hat." Der Euro-Dollar-Kurs sollte sich 2012 im Bereich von 1,30 bis 1,45 bewegen.

Eine Entspannung der Euro-Staatsschuldenkrise sowie wieder günstigere Wachstumsperspektiven tragen dazu bei, dass der Risikoappetit der Investoren zunimmt. Deshalb sollten Aktien zu Lasten von Renten übergewichtet werden. Bei Euro-Staatsanleihen ist aufgrund der negativen Ertragserwartungen eine klare Untergewichtung und bei der Geldmarktanlage eine neutrale Dotierung ratsam. Gleichzeitig ist eine defensive Laufzeitenallokation bei Renten angesagt. Bei Rohstoffen und Gold ist tendenziell eine Dotierung auf Benchmark-Niveau empfehlenswert.

Info von Helaba Landesbank Hessen-Thüringen – www.helaba.de
Foto von Lise Gagne –
www.istockphoto.de

TEILEN
Vorheriger ArtikelMiese Mischung
Nächster ArtikelRatingagenturen am Pranger
Thorsten Hahn, Jahrgang 1967, ist Gründer und Geschäftsführer der BANKINGCLUB GmbH. Der Profinetzwerker zählt auf Plattformen wie XING und Linkedin zu den Nutzern mit der besten Vernetzung in die Finanzbranche. Wie kein Zweiter versteht er dieses Netzwerk zu nutzen und auch anderen zugänglich zu machen. Außerdem ist der erfahrene Banker und Diplom-Kaufmann Herausgeber der BANKINGNEWS, welche 10 Jahre lang als Onlinemagazin und seit Sommer 2014 als Printzeitung (7.500 Empfänger) erscheint, sowie Autor verschiedener Fachbücher und Buchbeiträge.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code