Viele Kritiker des Filialsystems deutscher Banken bescheinigen unserer Republik immer noch den Status „Overbanked“. Sparkassen publizieren gemeinsam mit ihren Verbänden, dass dies nicht schlimm sein, dafür seien deutsche Banken gegenüber dem Ausland leistungsstärker. Die eine Bank schliesst Filialen, andere Banken expandieren wie Schaum und eröffnen eine neue Filiale nach der anderen. Und zwischen all diesen Fragen taucht imer wieder die Frage nach DER Filiale der Zukunft auf. Gibt es diese? Und hat die Suche wirklich mit der richtigen Farbe an den Wänden zu tun, mit dem geschickten Einsatz von moderner Technik? Ist der Standort entscheidend, die Öffnungszeiten oder eine einheitliche Kleidung der Mitarbeiter? Fragen, welche ich hier nicht beantworten kann. Aber eines weiss ich: Der Kunde kommt bei all diesen Fragen deutlich zu kurz. Deutschen Bankkunden ist es egal, ob die Wände in Terracotta-Braun oder in chilligem Gelb gestrichen sind. Sie haben sich auch daran gewöhnt, ihr Geld bei einem Geldroboter abzuholen. Aber sie werden sich nie an ständig wechselndes Personal im Schalterbereich und planlose Akquisitionsattacken am Schalter gewöhnen. Zudem schätzen sie es nicht, 3 Jahre lang nicht kontaktiert zu werden, um dann im 4. Jahr vom Berater mit folgenden Worten angesprochen zu werden: „Ich bin der Neue und möchte Sie mal kennenlernen“. Vom Retailgeschäft bis zum gehobenen Firmenkundengeschäft: Banken! Es geht deutlich kreativer!

TEILEN
Vorheriger ArtikelNeues Design – Freikarten – Rabatte und vieles mehr…der neue Newsletter des BANKINGCLUB
Nächster ArtikelAus der Serie: Hier sollten Sie mal vorbeisurfen
Thorsten Hahn, Jahrgang 1967, ist Gründer und Geschäftsführer der BANKINGCLUB GmbH. Der Profinetzwerker zählt auf Plattformen wie XING und Linkedin zu den Nutzern mit der besten Vernetzung in die Finanzbranche. Wie kein Zweiter versteht er dieses Netzwerk zu nutzen und auch anderen zugänglich zu machen. Außerdem ist der erfahrene Banker und Diplom-Kaufmann Herausgeber der BANKINGNEWS, welche 10 Jahre lang als Onlinemagazin und seit Sommer 2014 als Printzeitung (7.500 Empfänger) erscheint, sowie Autor verschiedener Fachbücher und Buchbeiträge.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code