Bundesbank mit weniger Gewinn und erhöhter Vorsorge

Bankenbrief
Wichtiges vom 23. Februar 2017

Das Thema

Bundesbank mit weniger Gewinn und erhöhter Vorsorge

Der Gewinn der Bundesbank ist im vergangenen Jahr von 3,2 Milliarden Euro 2015 auf 963 Millionen Euro gesunken. „Vor allem die Entscheidungen, in großem Stil Anleihen zu kaufen und die Einlagen der Banken beim Eurosystem mit einem negativen Zinssatz zu belegen, spiegeln sich in diesem Jahr in unserer Bilanz“, erklärte Präsident Jens Weidmann heute in Frankfurt. Der Jahresüberschuss sei gefallen, weil die Bundesbank ihre Risikovorsorge für mögliche Folgen der gemeinschaftlichen Geldpolitik im Euroraum deutlich aufgestockt habe: Die Wagnisrückstellungen stiegen um 1,8 Milliarden auf 15,4 Milliarden Euro. Als Grund nannte Weidmann vor allem Zinsänderungsrisiken in Zusammenhang mit dem milliardenschweren Anleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB). Es sei bekannt, dass er insbesondere die Staatsanleihenkäufe kritisch sehe – die Vorsorge zu erhöhen sei aber „keine politische Entscheidung, sondern eine technische“, betonte Weidmann. Wenn die Zinsen wieder steigen, sinken die Kurse der gekauften Anleihen. Selbst bei kleinen Zinsschritten könnte dies hohe Wertverluste auf den Anleihenbestand bedeuten. Nach Ansicht des Bundesbank-Chefs sollte die EZB bald die Weichen für einen Ausstieg aus ihrer ultralockeren Geldpolitik stellen. Von dem Bundesbank-Gewinn werden diesmal 399 Millionen Euro an den Bund überwiesen, weil ein Großteil des Ergebnisses in eine weitere Rücklagendotierung für Pensionsrückstellungen fließt. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hatte für den Haushalt 2017 eigentlich mit 2,5 Milliarden Euro aus Frankfurt gerechnet.

welt.de
tagesschau.de

faz.net
bundesbank.de

Zur kompletten Ausgabe des heutigen Bankenbriefs gelangen Sie über den folgenden Link:

Bankenbrief

Sie wollen den Bankenbrief in Zukunft werktäglich ab 16:00 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach wissen. Dann nutzen Sie das Anmeldeformular direkt auf der Seite des Bankenverbandes:

Newsletteranmeldung

Die weiteren Themen von heute:

  • UniCredit vor erfolgreichem Abschluss der Kapitalerhöhung
  • Aareal Bank stellt sich auf ein Rückgang beim Neugeschäft ein
  • Barclays hat Umbau fast abgeschlossen
  • BaFin zeigt vermutete Kursmanipulation bei Wirecard an
  • Postbank zieht positives Fazit aus Entgelterhöhung
  • Lloyds strebt Banklizenz für künftige Tochter in Berlin an
  • PSD2: DK begrüßt EBA-Regeln zum sicheren Kontozugang
  • US-Notenbanker Powell: Zinserhöhung im März ist Option
  • EZB-Chefökonom Praet warnt vor „politischen Unfällen“ in der EU
  • Schäuble: Bankenregulierung vorantreiben
  • DSW-Präsident Hocker für Obergrenze von Managergehältern

Was morgen wichtig wird

Der neue EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani trifft zu Gesprächen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Joachim Gauck in Berlin ein. Die britischen Großbanken Royal Bank of Scotland (RBS) und Standard Chartered legen ihre Jahreszahlen vor.

Der Nachschlag

Wie man im Job locker bleibt

Ist Ihr Chef wieder mal nicht zu ertragen und die Kollegen schlecht gelaunt? Dann gibt es verschiedene Tricks von Experten, wie man locker und erfolgreich durchs Berufsleben kommt. An vorderster Stelle steht: Gleich, wie schwierig die Aufgabe und wie groß der Widerstand – die Welt dreht sich weiter. Bei aller Ernsthaftigkeit sollten Sie sich selbst nicht zu wichtig nehmen. Es helfe auch, sich den Happiness-Kick aus frühen Kindertagen zurückzuholen, beispielsweise das Matchboxauto auf den Schreibtisch stellen. Weitere Tipps, wie Sie spaßbefreite Tage besser überstehen, lesen Sie hier:

Bildnachweis: Deutsche Bundesbank/Gaby Gerster

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

code