Carsten Kengeter

Ausverkauf! Der Große schließt sich mit dem Kleinen zusammen. Was für die internationale Wettbewerbsfähigkeit eine gute Entscheidung sein mag, ist für den Finanzplatz Frankfurt eine Katastrophe. Bei gleicher Konstellation hätte ein britisches Unternehmen niemals den Hauptsitz ins Ausland verlegt.

Carsten Kengeter, der die Fusionspläne mit London vorangetrieben hat, soll neuer Chef werden. Praktisch, seine Familie lebt bereits in London. Warum die Presse über den Chef der Börse Frankfurt schreibt, dass er auch das Format hat, die Deutsche Bank zu führen, ist indes unklar. Wackelt Cryans Stuhl schon?

Der Finanzplatz Frankfurt wird – warnen Experten – in jedem Fall bluten. Das maßgebliche Business rund um das Unternehmen Börse wird eher am Hauptsitz generiert. Auch strategische Entscheidungen werden bei einer erfolgreichen Fusion eher in London getroffen.

TEILEN
Vorheriger ArtikelFusionsdruck Rot
Nächster ArtikelDer Sieg der Fintechs über die Banken?
Thorsten Hahn, Jahrgang 1967, ist Gründer und Geschäftsführer der BANKINGCLUB GmbH. Der Profinetzwerker zählt auf Plattformen wie XING und Linkedin zu den Nutzern mit der besten Vernetzung in die Finanzbranche. Wie kein Zweiter versteht er dieses Netzwerk zu nutzen und auch anderen zugänglich zu machen. Außerdem ist der erfahrene Banker und Diplom-Kaufmann Herausgeber der BANKINGNEWS, welche 10 Jahre lang als Onlinemagazin und seit Sommer 2014 als Printzeitung (7.500 Empfänger) erscheint, sowie Autor verschiedener Fachbücher und Buchbeiträge.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code