Christian Tiessen

„Das Gründen von erfolgreichen Unternehmen ist ein Marathon und kein Sprint“, meint Christian Tiessen. Mit Blick auf sein bisheriges Schaffen mutet allerdings eher Letzteres an: Management-Studium an Elite-Universitäten, Stationen beim European Founders Fund der Samwer-Brüder und bei Boston Consulting, Gründung des Online-Shops Casacanda und nach nur einem Jahr millionenschwerer Verkauf an US-Wettbewerber Fab. Auf seinen frühen Erfolgen ausruhen will sich der 28-Jährige aber keineswegs. Als Gründer und Investor ist er fester Bestandteil der deutschen Startup-Szene. In diesen Tagen vor allem dann, wenn es darum geht, den digitalen Wandel in der Finanzbranche mitzugestalten.

Mit dem im Dezember 2014 gegründeten FinTech-Startup Savedo erregt Tiessen aktuell über die Landesgrenzen hinaus Aufsehen. Savedo ermöglicht privaten Sparern den einfachen Zugang zu attraktiv verzinsten Sparanlagen aus ganz Europa. Nicht nur die rasant wachsende Zahl der Kunden lässt die bisherige Unternehmensentwicklung erneut einem Sprint gleichen. Das Geschäftsmodell findet auch in der klassischen Bankenwelt große Beachtung. Savedo revolutioniert Banking-Prozesse, macht Finanzprodukte einfacher und schafft optimale Nutzererfahrungen.

Bei allem Innovationsdrang setzt Tiessen insbesondere auf Nachhaltigkeit. Das ist die Formel für die Zukunft. So sieht das auch das Forbes Magazine und hat Christian Tiessen deshalb im Januar in seine Liste der „30 Under 30 Europe“ aufgenommen, in den Kreis derjenigen Jungunternehmer, die 2015 die europäische Finanzbranche maßgeblich geprägt haben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code