Commerzbank bestätigt Pläne für Konzernumbau

Bankenbrief
Wichtiges vom 29. September 2016

Das Thema

Commerzbank bestätigt Pläne für Konzernumbau

Deutschlands zweitgrößtes Geldinstitut hat heute Eckpunkte seiner Strategie „Commerzbank 4.0“ veröffentlicht. Demnach soll das Geschäft der Commerzbank künftig in den zwei Kundensegmenten „Privat- und Unternehmerkunden“ sowie „Firmenkunden“ zusammengefasst werden. Die Segmente Mittelstandsbank und Corporates & Markets werden gebündelt und das Handelsgeschäft im Investmentbanking reduziert. Zudem sollen netto 7.300 Vollzeitstellen wegfallen. Nach Angaben des Geldhauses werde der Konzernumbau bis 2020 1,1 Milliarden Euro kosten. Um dies zu finanzieren, soll die Dividendenzahlung für dieses Jahr ausbleiben. Auch werde es im dritten Quartal Abschreibungen auf Firmenwerte von rund 700 Millionen Euro geben, was zu einem Verlust im Ergebnis des laufenden Quartals führen wird. Für das Gesamtjahr rechnet die Commerzbank dennoch mit einem leichten Überschuss. Zum Programm von Bank-Chef Martin Zielke gehöre auch, 80 Prozent der relevanten Prozesse zu digitalisieren und dadurch signifikante Effizienzgewinne zu realisieren, hieß es in der Mitteilung. Die Common-Equity-Tier-1-Quote (CET1) werde nach voller Anwendung von Basel III „im aktuell absehbaren regulatorischen Umfeld fortlaufend bei rund 12 Prozent  erwartet und 2018 über 12 Prozent liegen. Für das Jahr 2020 erwartet die Bank eine Quote von über 13 Prozent“. Die Bundesregierung wollte sich zu den Plänen nicht äußern. Der Bund hält noch einen Anteil in Höhe von 15 Prozent.

faz.net
handelsblatt.com
de.
reuters.com
bloomberg.com
commerzbank.de

Zur kompletten Ausgabe des heutigen Bankenbriefs gelangen Sie über den folgenden Link:

Bankenbrief

Sie wollen den Bankenbrief in Zukunft werktäglich ab 16:00 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach wissen. Dann nutzen Sie das Anmeldeformular direkt auf der Seite des Bankenverbandes:

Newsletteranmeldung

Die weiteren Themen von heute:

  • Deutsche Bank startet „Digitalfabrik“
  • Credit Suisse sucht Einigung mit US-Justizministerium
  • Spanische Regierung prüft Fusion zweier verstaatlichter Banken
  • Britische Finanzaufsicht will Telefongespräche überwachen
  • Blase bei Staatsanleihen?
  • Bankenverband: Weltwirtschaft in Mittelmäßigkeit festgefahren
  • EU-Finanzmarktkommissar Dombrovskis: Basel IV nicht akzeptabel
  • Kemmer: Geldpolitik löst keine Wachstumsprobleme
  • US-Notenbanker streiten über Kurs der Fed
  • Analyst Hein: Deutsche Großbanken haben falsche Führungskräfte
  • Michelbach gegen Staatshilfen für deutsche Banken

Was morgen wichtig wird

Auf einer Fachkonferenz der Association for Financial Markets in Europe (AFME) diskutieren Experten über die Auswirkungen des Brexit-Votums der Briten auf die Kapitalmärkte in Europa. Die DZ Bank veröffentlicht ihre Geschäftszahlen für das 2. Quartal dieses Jahres.

Der Nachschlag

Worauf es bei To-do-Listen ankommt

Manche schreiben sie morgens, manche abends, aber fast alle tun es: To-do-Listen gehören zum Arbeitsalltag wie das Wegsortieren von E-Mails und der Smalltalk am Kaffeeautomaten. Doch was so selbstverständlich scheint, kann trotz guter Grundgedanken im Chaos enden – wenn man zum Beispiel einen der Kardinalfehler begeht und seine Aufgabenliste zu lang macht. Wie gut, dass es auch für das Befüllen von Post-its als Gedächtnisstütze Optimierungsregeln gibt. Was es mit der Eisenhower-Methode und der 1-3-5-Regel auf sich hat, erfahren Sie hier:

derstandard.de


Bildnachweis Vorschaubild (Frakfurter Skyline mit Commerzbank-Tower): iStock.com/nfensom

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code