Commerzbank-Ergebnis: Verluste geringer als erwartet

Bankenbrief
Wichtiges vom 04. November 2016

Das Thema

Commerzbank-Ergebnis: Verluste geringer als erwartet

Mit einem Verlust in Höhe von 288 Millionen Euro im dritten Quartal hat die Commerzbank ein geringeres Minus verbucht als erwartet. Analysten hatten mit Verlusten in Höhe von rund 500 Millionen Euro gerechnet. Im Vorjahreszeitraum gab es ein Plus von 235 Millionen Euro. Hauptgrund für die roten Zahlen waren Abschreibungen in Höhe von 627 Millionen Euro wegen des geplanten Konzernumbaus. Zudem belastete eine höhere Risikovorsorge bei Schiffskrediten das Ergebnis. Das Tagesgeschäft lief hingegen besser als gedacht. Hier sank der operative Gewinn nur um 5 Prozent auf 429 Millionen Euro. Eine gute Entwicklung gab es auch bei den Kundenzahlen: Seit 2013 konnten 994.000 zusätzliche Privatkunden für das Institut gewonnen werden. Die harte Kernkapitalquote verbesserte sich auf 11,8 Prozent (Juni: 11,5 Prozent). „Bis zum Jahresende sollte sie auf rund 12 Prozent ansteigen“, sagte Finanzvorstand Stephan Engels. Für 2016 rechnet er weiterhin mit einem positiven Gesamtergebnis. „Wir erwarten netto einen dreistelligen Millionengewinn.“ Dazu wird auch ein Sondergewinn im vierten Quartal beitragen. Der Vergleich im Streit um die Anleihen der insolventen Bank Hypo Alpe Adria wird rund 140 Millionen Euro zusätzlich einbringen.

boerse.ard.de
handelsblatt.com
finanzen.net
de.reuters.com

Zur kompletten Ausgabe des heutigen Bankenbriefs gelangen Sie über den folgenden Link:

Bankenbrief

Sie wollen den Bankenbrief in Zukunft werktäglich ab 16:00 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach wissen. Dann nutzen Sie das Anmeldeformular direkt auf der Seite des Bankenverbandes:

Newsletteranmeldung

Die weiteren Themen von heute:

  • EU-Parlament will Resolution gegen Basel IV beschließen
  • EBA startet Konsultation zu Kapitalanforderungen für Investmentfonds
  • Fitch prüft Rating der Deutschen Bank
  • Skandal bei Wells Fargo könnte sich ausweiten
  • Studie: Firmenkunden setzen auf digitale Dienste
  • Kreditwirtschaft begrüßt Bericht zur Einlagensicherung
  • Planspiel SCHUL/BANKER startet zum 19. Mal
  • Schäuble muss mit Mindereinnahmen rechnen
  • Strobl soll Raiffeisen Bank International führen

Was am Montag wichtig wird

Der Bankenverband lädt zur Herbstpressekonferenz in Frankfurt mit Präsident Hans-Walter Peters und Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer. In London veröffentlicht die britische Großbank HSBC ihre Geschäftszahlen für das dritte Quartal dieses Jahres.

Der Nachschlag

Pendler-Quiz für die Zeit im Stau

Millionen Beschäftigte pendeln jeden Tag zur Arbeit. Mal hat der Zug Verspätung, mal nervt der Dauerstau. Für einen kleinen Zeitvertreib kann da das Pendler-Quiz sorgen. Wissen Sie beispielsweise, in welcher Stadt knapp 50 Prozent der Menschen mit dem Rad zur Arbeit fahren oder welche Stadt das längste U-Bahn-Netz hat? Alle Fragen und Antworten finden Sie hier:


Bildnachweis Vorschaubild: Commerzbank AG / Julia Schwager

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code