Commerzbank vor tiefgreifendem Umbau

Bankenbrief
Wichtiges vom 27. September 2016

Das Thema

Commerzbank vor tiefgreifendem Umbau

Nach Medieninformationen über einen umfassenden Stellenabbau und den möglichen Ausfall der Dividende sind Aktien der Commerzbank heute stark unter Druck geraten. Die Titel fielen zeitweilig um 2,7 Prozent auf 5,89 Euro, den tiefsten Stand seit mehr als vier Wochen. Das Geldhaus will einem Zeitungsbericht zufolge in den nächsten Jahren fast 9.000 der 50.000 Arbeitsplätze streichen. Die Anleger des Instituts, darunter der Bund, müssten sich zudem angesichts der hohen Kosten für den Umbau und der schwachen Ertragslage auf eine Streichung der Dividendenzahlung einstellen. Dabei hatte die Bank für 2015 erstmals seit der Finanzkrise 20 Cent pro Aktie ausgeschüttet. Der Vorstandschef Martin Zielke wolle die neue Strategie, die neben Einsparungen auch Investitionen in die Digitalisierung und Wachstumsmöglichkeiten vorsehe, am Freitag öffentlich präsentieren. Morgen und übermorgen soll der Aufsichtsrat informiert werden. Die Commerzbank wollte sich nicht äußern.

spiegel.de
bloomberg.com
manager-magazin.de
tagesschau.de
boerse-online.de

Zur kompletten Ausgabe des heutigen Bankenbriefs gelangen Sie über den folgenden Link:

Bankenbrief

Sie wollen den Bankenbrief in Zukunft werktäglich ab 16:00 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach wissen. Dann nutzen Sie das Anmeldeformular direkt auf der Seite des Bankenverbandes:

Newsletteranmeldung

Die weiteren Themen von heute:

  • Studie: Banken weisen 6 bis 15 Prozent potenzieller Neukunden ab
  • NordLB sagt Anleihe-Emission ab
  • Auftakt im DM-Beteiligungen-Prozess um Anlagebetrug
  • US-Notenbank will Stresstest-Vorgaben verschärfen
  • EZB und China verlängern Währungsswap
  • EY: Langfristiger Erfolg im Investmentbanking nur gemeinsam mit FinTechs
  • Kursgewinne steuerfrei?
  • Schäuble für Stärkung privater Altersvorsorge
  • Helaba-Chef Grüntker: Durch EZB-Politik gehen Banken mehr ins Risiko

Was morgen wichtig wird

Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, besucht den Bundestag und spricht vor dem Europaausschuss über den geldpolitischen Kurs der Notenbank. In Frankfurt beginnt die Fachkonferenz der EZB zur Forschung über Notenbanken (bis 29. September). Der Bundesverband Öffentlicher Banken (VÖB) stellt seine Aktienmarktprognose vor. Bundeskanzlerin Angela Merkel empfängt den französischen Staatspräsidenten François Hollande, den Präsidenten der EU-Kommission, Jean-Claude Juncker, sowie 20 Vorstandsvorsitzende führender europäischer Unternehmen zu einem gemeinsamen Gespräch in Berlin. In Luxemburg ist die mündliche Verhandlung am EU-Gericht zur Rolle der EZB bei der Bankenaufsicht angesetzt. Die Landeskreditbank Baden-Württemberg (L-Bank), Förderbank des Bundeslandes, beanstandet vor dem Gericht ihre Einstufung als wichtige Bank. In Chicago äußert sich die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, in einer Grundsatzrede zur Lage der Weltwirtschaft.

Der Nachschlag

Mit guten Fragen begeistern

Ein Projekt steht kurz vor dem Abschluss, die Aufgabe ist schwierig zu lösen und die Zeit wird immer knapper. Führungskräfte wechseln dann oftmals in einen Befehlston oder reden nur kurz und knapp mit den Mitarbeitern. Viel besser wäre es, mit richtigem Nachfragen für die Arbeit zu motivieren, erklären Wissenschaftler. Eine gute Frage lautet etwa „Wie läuft es Ihrer Meinung nach im Projekt?“ So fühle sich der Mitarbeiter kompetent und ernst genommen. Es motiviere keinen, nur nach einem „Ja“ oder „Nein“ gefragt zu werden, erklärt Professor Niels Van Quaquebeke von der Kühne Logistics University aus Hamburg. Wie richtig gefragt wird, lesen Sie hier:

impulse.de


Bildnachweis Vorschaubild (Commerzbank vor Frankfurter Skyline): iStock.com/kickers

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code