Cryan: Deutsche Bank hat starkes Fundament

Bankenbrief
Wichtiges vom 30. September 2016

Das Thema

Cryan: Deutsche Bank hat starkes Fundament

Deutsche-Bank-Chef John Cryan hat sein Haus gegen Kritik verteidigt. „Unsere Bank ist Gegenstand heftiger Spekulationen geworden, immer neue Gerüchte führen dazu, dass unser Aktienkurs inzwischen heftigen Ausschlägen unterliegt“, schrieb er heute in einem Brief an die Mitarbeiter. Am Markt seien Kräfte unterwegs, die das Vertrauen in Deutschlands größtes Geldhaus schwächen wollten. Zuvor war bekannt geworden, einige Hedgefonds hätten Gelder beim Dax-Konzern abgezogen. Am Vormittag fiel die Deutsche-Bank-Aktie zwischenzeitlich auf ein neues Rekordtief von 9,90 Euro. Cryan betonte, das Institut erfülle alle aktuellen Eigenkapitalanforderungen und habe ein starkes Fundament. „Zu keinem Zeitpunkt in den vergangenen zwei Jahrzehnten war die Deutsche Bank, was ihre Bilanz angeht, so sicher wie heute.“ Mit Liquiditätsreserven von mehr als 215 Milliarden Euro habe die Bank „einen überaus komfortablen Puffer“. Analysten anderer Geldhäuser äußerten sich ebenfalls positiv zur Deutschen Bank. „Wir glauben, dass die Liquiditätssituation der Bank stabil ist“, schrieb Goldman-Sachs-Experte Jernej Omahen. Jon Peace von der Credit Suisse hält den Kursrutsch für „übertrieben“. Er beließ heute sein Kursziel bei 13 Euro.

spiegel.de
handelsblatt.com
bloomberg.com
wiwo.de
manager-magazin.de

Zur kompletten Ausgabe des heutigen Bankenbriefs gelangen Sie über den folgenden Link:

Bankenbrief

Sie wollen den Bankenbrief in Zukunft werktäglich ab 16:00 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach wissen. Dann nutzen Sie das Anmeldeformular direkt auf der Seite des Bankenverbandes:

Newsletteranmeldung

Die weiteren Themen von heute:

  • Commerzbank will zwei Millionen neue Kunden gewinnen
  • DZ Bank steigert Vorsteuergewinn
  • IWF warnt vor Schattenbanken
  • Insider: ING will tausende Stellen streichen
  • Royal Bank of Scotland firmiert um
  • Santander kassiert Renditeziel für 2018
  • Schweizer Regierung will Großbanken entlasten
  • US-Abgeordnete wollen Zerschlagung von Wells Fargo
  • Deutsche haben großes Vermögen und wenig Schulden
  • Yellen plant Aktien- und Anleihekäufe bei Rezession
  • Peters: Deutscher Bankenmarkt ist stabil und leistungsfähig
  • Kemmer: Hürden für Digitalisierung abbauen
  • Beumer verlässt Commerzbank

Was am langen Wochenende wichtig wird

Aufgrund des Tags der Deutschen Einheit am Montag erscheint der nächste Bankenbrief am Dienstag. Allen Lesern ein schönes, langes Wochenende.

Der Nachschlag

Networking für Fortgeschrittene

Wer gut vernetzt ist, kommt schneller zum Erfolg – das gilt auch für Finanzprofis. Doch die Kontaktpflege will gelernt sein. Laut Karrierecoach Diane Baranello begehen viele beim Networking immer wieder die gleichen Fehler. Sie heben sich nicht von ihren Mitbewerbern ab, gehen schlecht vorbereitet auf eine Veranstaltung oder versäumen es, sich den wichtigen Personen persönlich vorzustellen. Wie Sie Ihre Karriere strategisch vorantreiben und warum Sie manchmal auch als Team auftreten sollten, erfahren Sie hier:

news.efinancialcareers.com


Bildnachweis Vorschaubild (Hauptsitz der Deutschen Bank): iStock.com/Patrick Poendl

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code