Deutsche Bank büßt für russische Geldwäsche-Affäre

Bankenbrief
Wichtiges vom 31. Januar 2017

Das Thema

Deutsche Bank büßt für russische Geldwäsche-Affäreedit

Die Deutsche Bank hat zwei Verfahren wegen der Wäsche russischen Schwarzgelds in Großbritannien und den USA abgeschlossen. Die New Yorker Finanzaufsicht DFS verhängte ein Bußgeld in Höhe von 425 Millionen Dollar (397 Millionen Euro). An die britische Aufsicht FCA muss das zweitgrößte Geldhaus weitere 163 Millionen Pfund (190 Millionen Euro) zahlen. Das teilte das Institut heute mit. Die Bank habe in London jedoch einen Nachlass von 30 Prozent erhalten, weil sie sich so schnell auf die Beilegung der Affäre geeinigt habe. „Die Höhe der Strafe zeigt, wie ernsthaft die Versäumnisse der Deutschen Bank waren“, erklärte FCA-Abteilungsleiter Mark Steward in London. Nach Angaben des Finanzinstituts sind die Geldbußen weitgehend von den vorhandenen Rückstellungen für Rechtsrisiken abgedeckt. Die Affäre ist für das Geldhaus aber noch nicht in Gänze überstanden. So hat sich das US-Justizministerium ebenfalls eingeschaltet. „Wir können deshalb noch nicht sagen, dass diese Sache hinter uns liegt, aber wir machen Fortschritte“, schrieb Personalvorstand Karl von Rohr an die Mitarbeiter.

bloomberg.com
boerse.ard.de

boerse-online.de

db.com

Zur kompletten Ausgabe des heutigen Bankenbriefs gelangen Sie über den folgenden Link:

Bankenbrief

Sie wollen den Bankenbrief in Zukunft werktäglich ab 16:00 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach wissen. Dann nutzen Sie das Anmeldeformular direkt auf der Seite des Bankenverbandes:

Newsletteranmeldung

Die weiteren Themen von heute:

  • Was Banken für den Brexit planen
  • Deutsche Bank beendet Kohlefinanzierung
  • Comdirect steigert Gewinn um 33 Prozent
  • Prognose: Europäische Banken 2017 mit Gewinnsprung
  • UniCredit mit Rekordverlust
  • Italienische Banken bauen Problemkredite nur langsam ab
  • Eurozone: Wirtschaft und Inflation ziehen an
  • BOJ erhöht Wachstumsprognose
  • Schäuble begrüßt Reglings Bereitschaft für zweite Amtszeit
  • Draghi will stärkere Integration der Finanzmärkte
  • Nouy: Banken könnten effizienter sein
  • Hafke: Citi will in Deutschland selektiv wachsen
  • Fuest: EZB sollte Anleihekaufprogramm kürzen

Was morgen wichtig wird

In Washington veröffentlicht der Offenmarktausschuss der US-Notenbank Federal Reserve seine Beschlüsse zur Geldpolitik. Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) tagt in Frankfurt.

Der Nachschlag

Make your English great again

Sie wollen Donald Trump mal richtig die Meinung sagen? Oder Theresa May überzeugen, dass der Brexit doch keine gute Idee ist? Dann sollten Sie sichergehen, dass Sie nicht als Denglischer Patient wahrgenommen werden. Testen Sie Ihr Englisch. Oder wissen Sie, was die britische Premierministerin meint, wenn sie sagt „we will focus on jams“? Und was verbindet Großbritannien mit den USA? Die Antworten finden Sie hier:

Bildnachweis: iStock.com/Meinzahn

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

code