Deutsche Bank einigt sich mit US-Justiz

Bankenbrief
Wichtiges vom 23. Dezember 2016

Das Thema

Deutsche Bank einigt sich mit US-Justiz

Die Deutsche Bank hat sich im Streit um dubiose Hypothekengeschäfte in den USA mit der amerikanischen Justiz geeinigt. Das Kreditinstitut zahlt 3,1 Milliarden US-Dollar (2,9 Milliarden Euro) Zivilbuße und 4,1 Milliarden US-Dollar (3,9 Milliarden Euro) an Bereitstellungen für Entschädigungen, teilte die Deutsche Bank in der Nacht zu heute mit. Das Ergebnis im vierten Quartal werde dadurch mit etwa 1,17 Milliarden US-Dollar (rund 1,12 Milliarden Euro) vor Steuern belastet. In dem Streit ist es um die Beilegung zivilrechtlicher Ansprüche im Zusammenhang mit der Ausgabe hypothekengedeckter Wertpapiere zwischen 2005 und 2007 gegangen. Ursprünglich hatte eine Strafe von 14 Milliarden Dollar gedroht. Mitte September hatte das US-Justizministerium mit dieser Forderung die Anleger der Deutschen Bank alarmiert. Das Bekanntwerden ließ den Börsenwert des Instituts einbrechen und löste sogar Spekulationen über mögliche Staatshilfen aus. Der Konzern hatte zuletzt rund 5,9 Milliarden Euro für alle seine Rechtsrisiken zurückgelegt. „Die Deutsche Bank hat aus den USA kein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk erhalten, dafür sind 7,2 Milliarden eine zu schmerzhafte Strafe, selbst wenn die Ursprungsforderung beim Doppelten lag“, kommentierte heute Daniel Saurenz von Feingold Research die Entwicklung. Die Anleger reagierten dennoch erfreut. Entsprechend kletterten die Papiere am Vormittag um 3,38 Prozent auf 18,35 Euro. Auch der Dax erklomm am letzten Tag vor Weihnachten zwischenzeitlich ein neues Jahreshoch von 11.480 Punkten.

bloomberg.com
deutschlandfunk.de
n-tv.de
wiwo.de

Zur kompletten Ausgabe des heutigen Bankenbriefs gelangen Sie über den folgenden Link:

Bankenbrief

Sie wollen den Bankenbrief in Zukunft werktäglich ab 16:00 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach wissen. Dann nutzen Sie das Anmeldeformular direkt auf der Seite des Bankenverbandes:

Newsletteranmeldung

Die weiteren Themen von heute:

  • Staat stützt Monte dei Paschi
  • Börsenfusion: dauerhaftes Vetorecht für Hessen?
  • Bundesbank lässt ihre NS-Vorgeschichte untersuchen
  • US-Hypothekenstreit kostet Credit Suisse 5,3 Milliarden Dollar
  • Deutsche Verbraucher bleiben zuversichtlich
  • US-Justizministerin Lynch: klare Botschaft gegen Barclays
  • Schweizer Ökonom Neff kritisiert ungerechte Entwicklung

Der Nachschlag

Was war? Was wird? Was soll sein?

Die Feiertage stehen bevor, das Jahr neigt sich dem Ende entgegen. Der perfekte Zeitpunkt für eine berufliche Bestandsaufnahme: Wie lief das Jahr? Was soll besser werden? Was ist bereits absehbar? Mit ein paar kleinen Werkzeugen lässt es sich aufgeräumt und strukturiert ins neue Jahr starten. Warum auch das Postfach dabei eine große Rolle spielt, lesen Sie hier:

Bildnachweis Vorschaubild (Deutsche Bank): iStock.com/AM-C

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

code