Deutsche Bank ist optimistisch für 2017

Bankenbrief
Wichtiges vom 20. März 2017

Das Thema

Deutsche Bank ist optimistisch für 2017

Die Deutsche Bank hat sich positiv zu den Geschäftsaussichten für dieses Jahr geäußert. „Wir erwarten eine bedeutende Zunahme der Kundenaktivitäten im Jahr 2017“, hieß es im heute veröffentlichten Geschäftsbericht. Konzern-Chef John Cryan schrieb: „Der Jahresauftakt war vielversprechend.“ Vor allem der wichtige Anleihehandel habe sich belebt. Die Kunden seien wieder aktiver, weil die Konjunktur in Europa langsam anziehe, die US-Wirtschaft robust sei und sich das Zinsumfeld dort verbessere. Ohne konkrete Gewinnziele zu nennen, verspricht das Geldhaus für 2017 seinen Aktionären eine Mindestrendite von 11 Cent je Aktie, sollte es ein Plus geben. Cryan warb auch für die morgen startende Kapitalerhöhung. Die Bank wolle die leidige Debatte über ihre Kapitaldecke endlich beenden. „Diese weitreichende Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen. Wir sind uns bewusst, dass wir so die Anteile unserer Aktionäre erheblich verwässern.“ Laut Geschäftsbericht verzichtete der gesamte Konzernvorstand auf mögliche Boni. Die Top-Manager erhielten für das abgelaufene Jahr lediglich ihre Grundvergütung. Die betrug für Cryan 3,8 Millionen Euro. Für dieses Jahr sinkt sie auf 3,4 Millionen Euro. Der Bonus-Topf für alle Mitarbeiter für 2016 wurde um 77 Prozent auf 500 Millionen Euro reduziert.

 

boerse.ard.de
bloomberg.com
geschaeftsbericht.deutsche.bank.de

Zur kompletten Ausgabe des heutigen Bankenbriefs gelangen Sie über den folgenden Link:

Bankenbrief

Sie wollen den Bankenbrief in Zukunft werktäglich ab 16:00 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach wissen. Dann nutzen Sie das Anmeldeformular direkt auf der Seite des Bankenverbandes:

Newsletteranmeldung

Die weiteren Themen von heute:

  • EZB will Abbau ausfallgefährdeter Kredite
  • Staatsausgaben: Bundesbank kontra EU-Kommission
  • BNP Paribas will in Deutschland expandieren
  • FinTec-Regulierung im Ländervergleich
  • Engel & Völkers und Kapilendo gründen Crowdinvesting-Plattform
  • Österreich schafft Bankgeheimnis für Ausländer ab
  • UBS in Frankreich vor Gericht
  • Wirtschaftsweise fordern Kurswechsel der EZB
  • Großbritannien wird Austritt am 29. März beantragen
  • Schäuble stützt Dijsselbloem
  • Weidmann lehnt Protektionismus ab
  • Ex-HRE-Chef Funke belastet Steinbrück
  • Mazaheri wird neuer Risikovorstand der HSBC Deutschland
  • SNB-Präsident Jordan will Stärke des Franken begrenzen

Was morgen wichtig wird

Die Zeichnungsfrist für die Kapitalerhöhung der Deutschen Bank beginnt. Sie endet am 6. April dieses Jahres.

Der Nachschlag

Nun seien Sie doch mal spontan!!!

Es gibt Aufforderungen, die klingen paradox: „Sei spontan“ gehört sicherlich dazu. Aber darin steckt ein wahrer Kern. Die meisten hätten gelernt, „dass Regeln uns Sicherheit geben. Und jedes Mal, wenn dann doch etwas Unvorhergesehenes passiert, wissen wir nicht, wie wir damit umgehen können“, sagt Ralf Schmitt, Trainer und Buchautor. Spontaneität kann daher ein geeignetes Mittel sein, um mit ungewohnten und neuen Situationen umzugehen, gerade auch im Berufsleben. Und sie ist erlernbar. Schmitt hat zehn Regeln dafür aufgestellt. Eine davon ist: Trainieren Sie Ihren „Spontaneitätsmuskel“. Üben Sie in Alltagssituationen immer wieder, Ungewohntes zu tun. Essen Sie ein unbekanntes Gericht, fahren Sie Rad statt Auto. Das sorge für mehr Souveränität und Selbstsicherheit. Alle Tipps lesen Sie hier:

Bildnachweis Vorschaubild: www.iStock.com/instamatics

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

code