Deutsche Bank: Kapitalerhöhung derzeit kein Thema

Bankenbrief
Wichtiges vom 26. September 2016

Das Thema

Deutsche Bank: Kapitalerhöhung derzeit kein Thema

Die Deutsche Bank hat Spekulationen über eine bevorstehende Kapitalaufstockung widersprochen und um Vertrauen an den Finanzmärkten geworben. Das gerade zu Ende gehende dritte Quartal zeige, dass das Geschäftsmodell der Bank fundamental in Ordnung sei, sagte ein Sprecher heute. Eine Kapitalerhöhung sei derzeit kein Thema, das Institut erfülle alle Vorgaben der Regulierer, und das Liquiditätspolster sei solide. Das Geldhaus brauche aber Zeit, sich durch seine Rechtsstreitigkeiten zu arbeiten. Zuvor hatten Spekulationen über eine Kapitalerhöhung die Aktien des Geldhauses auf ein Rekordtief gedrückt. Die Titel fielen zeitweilig um 6,4 Prozent auf 10,68 Euro. Damit ist Deutschlands größtes Geldhaus an der Börse noch knapp 16 Milliarden Euro wert. Börsianer führten den Kursverlust auf einen Magazinbericht zurück, wonach die Bundesregierung nicht bereit sei, dem größten deutschen Geldhaus mit Staatshilfen unter die Arme zu greifen. Dies habe Kanzlerin Angela Merkel Bankchef John Cryan signalisiert. Regierungssprecher Steffen Seibert erklärte: „Es gibt keinen Anlass für solche Spekulationen, wie sie da angestellt werden, und die Bundesregierung beteiligt sich auch an solchen Spekulationen nicht.“ Hinsichtlich des Streitfalls des Geldinstituts mit den US-Justizbehörden sagte er, die Bundesregierung gehe davon aus, „dass auch hier ein faires Ergebnis erzielt wird“.

faz.net
handelsblatt.com
bloomberg.com
cnbc.com
de.reuters.com

Zur kompletten Ausgabe des heutigen Bankenbriefs gelangen Sie über den folgenden Link:

Bankenbrief

Sie wollen den Bankenbrief in Zukunft werktäglich ab 16:00 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach wissen. Dann nutzen Sie das Anmeldeformular direkt auf der Seite des Bankenverbandes:

Newsletteranmeldung

Die weiteren Themen von heute:

  • Deutsche Finanzbehörden ermitteln gegen internationale Banken
  • IWF rät der Schweiz zu höheren Negativzinsen
  • Saudis stützen Banken
  • Iraner erhalten wieder Kreditkarten
  • Ifo: Deutsche Wirtschaft erwartet „goldenen Herbst“
  • Britische Konzernchefs erwägen nach Brexit-Votum Standortwechsel
  • Mario Draghi stellt sich dem Bundestag
  • Aareal-Bank-Chef Merkens warnt vor Immobilienblase
  • Japanischer Notenbank-Chef Kuroda will Deflation nicht hinnehmen

Was morgen wichtig wird

In Tel Aviv beginnt die Digitalwirtschafts-Konferenz DLD (Digital-Life-Design). Mit Spannung wird die erste TV-Debatte der beiden Kandidaten für das Amt des US-Präsidenten, Hillary Clinton und Donald Trump, erwartet, die in der Nacht von Montag auf Dienstag (3.00 Uhr MEZ) stattfindet.

Der Nachschlag

Der letzte Schritt zum Rechtschreibprofi

Rechtschreibmuffel fallen im Berufsleben unangenehm auf. Sind Sie in dieser Hinsicht tollerant – oder doch eher tolerant? Um nicht selbst ins Fettnäpfchen zu treten, sollten Sie auch auf knifflige Orthografiefragen die richtige Antwort parat haben. Ob es platzieren oder plazieren heißt und ob die Ampel auf Rot oder Grün oder doch auf rot oder grün steht: Prüfen Sie hier, ob Sie ein Rechtschreibprofi sind:

focus.de


Bildnachweis Vorschaubild (Deutsche Bank): iStock.com/AM-C

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code