Deutsche Bank kürzt nach US-Vergleich Boni

Bankenbrief
Wichtiges vom 18. Januar 2017

Das Thema

Deutsche Bank kürzt nach US-Vergleich Boni

Kurz vor der Amtseinführung des neuen US-Präsidenten hat das Justizministerium in Washington den lang verhandelten Hypothekenvergleich mit der Deutschen Bank besiegelt. Insgesamt muss das Geldhaus 7,2 Milliarden Dollar (6,7 Milliarden Euro) Strafe für „illegales Gebaren und verantwortungslose Kreditvergabepraktiken“ zahlen. Vorstandschef John Cryan gestand ein: Das Verhalten der Bank in dieser Angelegenheit in den Jahren 2005 bis 2007 entspreche nicht den Standards und sei nicht akzeptabel. „Wir entschuldigen uns uneingeschränkt dafür. Wir haben uns inzwischen aus vielen der betroffenen Geschäfte zurückgezogen und unsere Standards umfassend verbessert.“ Die Geldbuße wird sich im Schlußquartal auswirken. Für das Vorsteuerergebnis der letzten drei Monate 2016 sei mit einem negativen Effekt von knapp 1,2 Milliarden Dollar zu rechnen, erklärte Cryan. Allerdings könne sich das Institut nun stärker auf die Zukunft konzentrieren. Das Geldhaus teilte heute mit, dass die Boni für 2016 deutlich gekürzt werden. Für das Jahr 2015 war der Bonuspool mit 2,4 Milliarden Euro gefüllt, er dürfte für 2016 um mindestens die Hälfte schrumpfen. Betroffen von den Einschnitten sind eigenen Angaben zufolge 25 Prozent der gut 100.000 Mitarbeiter des Dax-Konzerns. Der Vorstand habe sich die Entscheidung nicht leicht gemacht, hieß es in der Information an die Mitarbeiter. „Aber nun, da wir unser Jahresergebnis und die Belastungen aus dem Vergleich mit dem US-Justizministerium besser absehen können, halten wir harte Maßnahmen für unumgänglich.“

manager-magazin.de
faz.net

spiegel.de
n-tv.de

Zur kompletten Ausgabe des heutigen Bankenbriefs gelangen Sie über den folgenden Link:

Bankenbrief

Sie wollen den Bankenbrief in Zukunft werktäglich ab 16:00 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach wissen. Dann nutzen Sie das Anmeldeformular direkt auf der Seite des Bankenverbandes:

Newsletteranmeldung

Die weiteren Themen von heute:

  • Brexit: HSBC will Handelsgeschäfte nach Paris verlegen
  • Auch Goldman Sachs steigert Gewinn kräftig
  • Citigroup profitiert vom starken Handel
  • Inflation im Euroraum auf höchstem Stand seit mehr als drei Jahren
  • Studie: Hohes Wachstum für Robo Advice erwartet
  • Clevere Finanztipps für den Alltag
  • Trump: Der Dollar ist zu stark
  • Künftiger US-Handelsminister Ross will Fairnessregeln durchsetzen
  • Schäuble lehnt Boni-Begrenzung per Steuerrecht ab

Was morgen wichtig wird

In Frankfurt treffen sich die Ratsmitglieder der Europäischen Zentralbank (EZB), um über die Leitzinsen und die Geldpolitik zu beraten. EZB-Präsident Mario Draghi stellt sich um 14.30 Uhr der Presse. In Berlin ist eine weitere öffentliche Sitzung des Bundestags-Untersuchungsausschusses zu Cum-Ex-Geschäften angesetzt. Das Gremium befragt unter anderem die beiden ehemaligen Staatssekretäre im Bundesfinanzministerium, Axel Nawrath und Jörg Asmussen, sowie Hans-Jörg Vetter, bis November 2016 Vorstandschef der baden-württembergischen Landesbank LBBW.

Der Nachschlag

Wo die Vergütung stimmt

Geld allein macht nicht glücklich. Im Job hängt die Motivation aber wesentlich von der Vergütung ab. In welchen Großstädten hierzulande Mitarbeiter am zufriedensten mit ihrem Gehalt sind, hat die Karriereplattform Kununu herausgefunden. Mehr als 120.000 Bewertungen von Arbeitnehmern aus den beiden vergangenen Jahren wurden dabei herangezogen. Wo Frankfurt, Köln, Stuttgart oder München stehen und warum Karlsruhe ziemlich weit vorn liegt, lesen Sie hier:

Bildnachweis Vorschaubild: (Deutsche Bank) Nordenfan

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

code