Deutsche Bank peilt 2017 Gewinnzone an

Bankenbrief
Wichtiges vom 02. Februar 2017

Das Thema

Deutsche Bank peilt 2017 Gewinnzone an

Die Deutsche Bank hat 2016 erneut einen Milliardenverlust verbuchen müssen. Mit einem Minus in Höhe von 1,4 Milliarden Euro war der Verlust allerdings wesentlich geringer als 2015 (6,8 Milliarden Euro). Als Hauptgrund für den neuerlichen Fehlbetrag wurde der milliardenschwere Hypothekenvergleich in den USA genannt. Vor Steuern belief sich das Minus auf 0,8 Milliarden Euro. „Wir hoffen in diesem Jahr Gewinn zu machen, das ist unsere Absicht“, sagte Konzernchef John Cryan heute bei der Vorstellung der Bilanz in Frankfurt. Finanzvorstand Marcus Schenck bekräftigte: „Wir werden alles daran setzen, dass wir nicht wieder einen Verlust ausweisen.“ Cryan gab sich zuversichtlich mit Blick auf das laufende Jahr: Der Großteil teurer Rechtslasten sei abgearbeitet, im Tagesgeschäft laufe es wieder besser und nach der Unsicherheit im Herbst kehrten die Kunden zurück. Das Jahr 2017 habe vielversprechend begonnen. Zudem entschuldigte sich der Bank-Chef für die milliardenteuren Fehler der Vergangenheit: „Ich möchte das zum Anlass nehmen, um im Namen des Vorstands der Deutschen Bank unser tiefes Bedauern auszudrücken, für das was geschehen ist. Wir möchten uns dafür entschuldigen. Es wurden schwerwiegende Fehler gemacht.“

boerse.ard.de
wiwo.de

bloomberg.com
db.com

Zur kompletten Ausgabe des heutigen Bankenbriefs gelangen Sie über den folgenden Link:

Bankenbrief

Sie wollen den Bankenbrief in Zukunft werktäglich ab 16:00 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach wissen. Dann nutzen Sie das Anmeldeformular direkt auf der Seite des Bankenverbandes:

Newsletteranmeldung

Die weiteren Themen von heute:

  • Basel IV: Bundesbank will lieber keine Einigung als eine schlechte
  • Britische Regierung veröffentlicht Brexit-Pläne
  • Brexit: BaFin bietet Übergangsfristen für Banken
  • ING mit Milliardengewinn
  • UniCredit legt Preis für neue Aktien fest
  • FINMA bestraft Privatbank Coutts
  • Zahl der Einkommens-Millionäre bei Bankern gestiegen
  • EZB: Inflationsdruck gering
  • Polen umwirbt EBA
  • Staatssekretär Meister: erst Reformen, dann andere Geldpolitik
  • Ermittlungen gegen Börsen-Chef Kengeter
  • Soros holt Fitzpatrick von der UBS
  • Schickedanz-Verfahren beigelegt

Was morgen wichtig wird

Die italienische Großbank Intesa Sanpaolo und die ING-DiBa stellen ihre Geschäftszahlen für das vergangene Jahr vor.

Der Nachschlag

So entschuldigen sich Chefs richtig

Fehler machen ist menschlich. Und wer diese eingesteht und sich entschuldigt, zeigt Stärke. Doch wie entschuldigen sich gerade Chefs richtig? Experten haben zehn Tipps zusammengetragen. „Schicken Sie niemals Dritte vor. Wie Sie sich entschuldigen sagt viel über den Führungsstil und die Führungskultur in Ihrem Unternehmen aus“, sagt Moritz Ostwald, Executive-Coach und Trainer für den Bereich Leadership. „Sobald Ihnen der Fehler bewusst wird, gehen Sie zu Ihrem Mitarbeiter hin oder greifen zum Telefonhörer, wenn Sie nicht im selben Büro sind.“ Vorgesetzte sollten auch darauf achten, Fehler nicht zu wiederholen. Alle Tipps finden Sie hier:

Bildnachweis: Deutsche Bank AG

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

code