Deutsche Bank schaut mit Sorgen über den großen Teich

Setzen, sechs! Das ist zwar nicht die offizielle Bewertung des Federal Reserve Systems (Fed), aber man wird den Eindruck nicht los, dass die Deutsche Bank nun mit sorgenvoller Miene über den großen Teich schauen muss. Wie die Wirtschaftswoche berichtet, hat die US-Tochter der Privatbank den zweiten Abschnitt des jährlichen Stresstests nicht bestanden. Laut offizieller Aussagen sei nicht die Finanzausstattung das Problem, sondern man befürchte von Seiten der Notenbank, dass das Geldhaus im Bereich des Risikomanagements etwas schwach auf der Brust sein könnte. Der einzige Trost für die Deutsche Bank: Sie befindet sich in guter Gesellschaft, da die Fed auch den US-Ableger der Santander Bank nicht die zweite Runde ihres Tests bestehen ließ.

TEILEN
Vorheriger ArtikelBig Bafin is watching you
Nächster ArtikelHohe Strafe für die Commerzbank
Christian Grosshardt, Jahrgang 1986, verfügt über mehr als sechs Jahre Berufserfahrung in Print- und Online-Journalismus. Während seines Studiums der Germanistik, das er mit dem Master of Arts abschloss, sammelte er bereits umfangreiche redaktionelle Erfahrungen als freier Mitarbeiter bei der Kölnischen Rundschau. Christian Grosshardt betreut BANKINGNEWS seit der ersten Printausgabe und ist seit August 2016 stellvertretender Chefredakteur.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code