80 Millionen Briefe verlassen bis zum 31.12. diesen Jahres die Finanzbehören. „Herzlichen Glückwunsch, Sie sind eine Nummer.“ So kommt das Vorhaben bei einigen Bürgerrechtlern an, die die Sache mit der neuen Steuer-Identifikationsnummer eher kritisch sehen. Der Kritik der Bürgerrechtler an der Datenhaltung begegnet das Bundesministerium gleich auf der Startseite im Internet: „Daten ausschließlich für ein einfacheres Besteuerungsverfahren“. Und es folgt eine Aussage, die nicht treffender hätte ausfallen können. Nur rechnet keiner damit, dass diese Aussage von den Steuerbehören selbst getroffen wird: „Für viele gehört die Steuererklärung zu den eher lästigen Pflichten.“ Ob sich daran etwas mit dieser neuen und für alle Bürgen auf Lebzeiten einheitlichen Nummer ändert, bleibt indes fraglich.

TEILEN
Vorheriger ArtikelWirtschaftskriminalität zeigt regionale Unterschiede
Nächster ArtikelSparkassen lieben Wettbewerb
Thorsten Hahn, Jahrgang 1967, ist Gründer und Geschäftsführer der BANKINGCLUB GmbH. Der Profinetzwerker zählt auf Plattformen wie XING und Linkedin zu den Nutzern mit der besten Vernetzung in die Finanzbranche. Wie kein Zweiter versteht er dieses Netzwerk zu nutzen und auch anderen zugänglich zu machen. Außerdem ist der erfahrene Banker und Diplom-Kaufmann Herausgeber der BANKINGNEWS, welche 10 Jahre lang als Onlinemagazin und seit Sommer 2014 als Printzeitung (7.500 Empfänger) erscheint, sowie Autor verschiedener Fachbücher und Buchbeiträge.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code