Die Partei der Nichtwähler

Die heiße Phase des Wahlkampfs beginnt und die Parteien kämpfen um jede Stimme. Mit Plakaten, Interviews und neuerdings auch ambitionierten Social-Media-Kampagnen möchten sie die Wähler überzeugen und auf ihre Seite ziehen. Dabei gibt es einen großen Pool an Menschen, die bei der letzten Bundestagswahl erst gar nicht an die Urne getreten sind: Satte 29,5 Prozent der Wahlberechtigten haben laut Bundeswahlleiter vor vier Jahren nicht gewählt.

Das bedeutet, mehr als ein Viertel der Stimmberechtigten hat von diesem Grundrecht keinen Gebrauch gemacht. Hätten die Nicht-Wähler eine Partei gegründet, wären sie mit ihren 29,5 Prozent die zweitstärkste Kraft im jetzigen Bundestag und ein Bündnis, sowohl mit der SPD als auch mit der CDU/CSU, hätte die absolute Mehrheit gebracht. Aber wie sagte bereits ein berühmter ehemaliger Kanzlerkandidat so treffend: „Hätte, hätte Fahrradkette.“ Oder frei nach Lothar Matthäus: „Wäre, wäre Fahrradkette.“

TEILEN
Vorheriger ArtikelFalsche Freunde
Nächster ArtikelContovista
Christian Grosshardt, Jahrgang 1986, verfügt über mehr als sechs Jahre Berufserfahrung in Print- und Online-Journalismus. Während seines Studiums der Germanistik, das er mit dem Master of Arts abschloss, sammelte er bereits umfangreiche redaktionelle Erfahrungen als freier Mitarbeiter bei der Kölnischen Rundschau. Christian Grosshardt betreut BANKINGNEWS seit der ersten Printausgabe und ist seit August 2016 stellvertretender Chefredakteur.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

code