Keine Frage, eine Firma die mit hohen Beträgen aus Steuermitteln gerettet wird darf seinen Mitarbeitern keine hohen Gehälter oder gar Boni zahlen. Oder?

In der vergangenen Woche hat die Regierung die Begrenzung von Gehältern bei jenen Banken beschlossen, die durch Steuermittel gerettet wurden. Und um die Reichweite der Regelung nochmals deutlich zu machen. Es geht um vier Banken. Genaue Zahlen kennt man nicht, aber bei den Instituten geht es um zusammen weniger als 100 Mitarbeiter. Ein Tropfen auf den heißen Stein?
 
Groß war das Geschrei, als klar wurde, dass es bei der geretteten HRE Boni an Mitarbeiter  ausgezahlt wurden. Fehlt unserer Branche das nötige Fingerspitzengefühl? Mitnichten, hat unsere Branche doch die gleichen Probleme wie der Rest der deutschen Industrie. Fachkräftemangel. Gute Mitarbeiter bekommt man nicht ohne die passende Bezahlung und schon gar nicht, wenn man sich nachträglich nicht an Verträge hält. So wirkt die Regelung aus Bonn wie mit der heißen Nadel gestrickt und es ist fraglich, ob die Regelung alle juristischen Hürden nehmen kann, wenn denn da die ersten Mitarbeiter gehen das Gesetz zu Felde ziehen.
 
Zwar sind in unsere Branche in sehr kurzer Zeit Gelder gepumpt worden, die ein Ausmaß angenommen haben wie nie zuvor, dennoch gibt es auch andere Branchen, die in den letzten Jahrzehnten mit Milliarden an Subventionen also Steuergeldern gefördert wurden. 
 
Mit Fingerspitzengefühl raus aus der Imagekrise ist die dringlichste Aufgabe unserer Branche. Aber es muss auch ein Ende haben, dass alle Mitarbeiter immer unter Generalverdacht gestellt werden. Nicht alle Mitarbeiter haben Kunden beraten und nicht alle Mitarbeiter haben Boni in Millionenhöhe kassiert. Aber die meisten Banker machen einfach nur einen guten Job.
 

© Foto by sdominick – www.istockphoto.com
TEILEN
Vorheriger ArtikelSocial Media beeinflusst Online-Reputation von Banken nachhaltig
Nächster ArtikelDie Top 100 Strategien für Social Media Marketing
Thorsten Hahn, Jahrgang 1967, ist Gründer und Geschäftsführer der BANKINGCLUB GmbH. Der Profinetzwerker zählt auf Plattformen wie XING und Linkedin zu den Nutzern mit der besten Vernetzung in die Finanzbranche. Wie kein Zweiter versteht er dieses Netzwerk zu nutzen und auch anderen zugänglich zu machen. Außerdem ist der erfahrene Banker und Diplom-Kaufmann Herausgeber der BANKINGNEWS, welche 10 Jahre lang als Onlinemagazin und seit Sommer 2014 als Printzeitung (7.500 Empfänger) erscheint, sowie Autor verschiedener Fachbücher und Buchbeiträge.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

code