Draghi lobt Wirksamkeit der Geldpolitik

Bankenbrief
Wichtiges vom 08. September 2016

Das Thema

Draghi lobt Wirksamkeit der Geldpolitik

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren geldpolitischen Kurs trotz anhaltender Mini-Inflation vorerst nicht verschärft. Die Zinssätze und das Anleihekaufprogramm beließ der EZB-Rat bei seiner Sitzung heute in Frankfurt auf dem bisherigen Stand. Die Notenbank bekräftigte jedoch, dass die Käufe bis mindestens Ende März 2017 weiter gehen – „oder darüber hinaus, falls notwendig“, wie EZB-Präsident Mario Draghi betonte. Allerdings würde man derzeit innerhalb des Rates keine Diskussionen über eine Verlängerung des „Quantitative Easing“-Plans führen. „Unsere Geldpolitik ist wirksam“, sagte Draghi. Die EZB habe keinen Anlass für eine weitere Stimulierung. Gleichzeitig erklärten die Währungshüter, dass die Leitzinsen weit über die Zeit der Wertpapieraufkäufe hinaus niedrig bleiben dürften. Der Leitzins, zu dem sich Geschäftsbanken frisches Zentralbankgeld besorgen können, liegt weiterhin auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent. Parken Banken überschüssiges Geld bei der EZB, müssen sie dafür 0,4 Prozent Negativzinsen zahlen. Draghi forderte wiederholt die Politik zum Handeln auf, um die Wirtschaft anzukurbeln. In allen europäischen Ländern seien Strukturreformen notwendig. Der Dax rutschte während Draghis Erklärungen zeitweise ins Minus, während der Euro-Kurs zulegte.


boerse.ard.de
handelsblatt.com
de.reuters.com
theguardian.com
bloomberg.com

Zur kompletten Ausgabe des heutigen Bankenbriefs gelangen Sie über den folgenden Link:

Bankenbrief

Sie wollen den Bankenbrief in Zukunft werktäglich ab 16:00 Uhr in Ihrem Email Postfach wissen. Dann nutzen Sie das Anmeldeformular direkt auf der Seite des Bankenverbandes:

Newsletteranmeldung

Die weiteren Themen von heute:

  • Deutsche Bank warnt vor Cyber-Attacken
  • Deutsche Bank zu Millionenvergleich mit Pforzheim bereit
  • Genossen auf Strategiesuche
  • Verkaufspraktiken von Wells Fargo unzulässig?
  • „Fluch“ der FinTech-Einhörner
  • Ökonomen: Brexit bremst deutsche Wirtschaft
  • Dijsselbloem will Manger-Boni in Niederlanden deckeln
  • UBS-Chef Ermotti: bis zu 1.500 Stellen in London durch Brexit in Gefahr

Was morgen wichtig wird

Im slowakischen Bratislava kommen die EU-Finanzminister zu einem informellen Treffen zusammen. Auf der Agenda stehen Diskussionen über die Zukunft der europäischen Wirtschaftspolitik und eine Vertiefung der Währungsunion.

Der Nachschlag

So finden Sie die richtige Tastatur

Wer meint, dass eine Computer-Tastatur eben nichts anderes sei als eine Computer-Tastatur, der irrt. Zwar trommelt, hackt und stochert nahezu jeder tagtäglich darauf rum, aber so richtig damit auskennen tun sich wohl die wenigsten. Oder wissen Sie, was mit den Begriffen Membran, Schere und Schalter gemeint ist? Dabei handelt es sich um die technische Basis der Büro-Klaviatur. Welche Art für Sie die beste ist, was es mit dem Hub auf sich hat und warum ergonomisch gestaltete Tastaturen nicht für jeden geeignet sind, lesen Sie hier:

welt.de


Bildnachweis Vorschaubild: EZB

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code