Berater zuversichtlicher als Emittenten
Bei der Einschätzung zur Lage im Zertifikatevertrieb gehen die Meinungen von Produktanbietern und Beratern im März deutlich auseinander. Während die Anlageberater eine im Vergleich zu den Vormonaten spürbar verbesserte Stimmung erkennen lassen, sank der Index für die Absatzerwartung der Emittenten um knapp vier Zähler auf nur noch 46,2 von 100 möglichen Punkten. Das ist der niedrigste Wert seit Mai vergangenen Jahres. Der Index für die Stimmunglage der Berater konnte sich indes erholen und erreichte mit 53,4 Punkten den bisher höchsten Stand des laufenden Jahres.

Ausfallrisiko bleibt wichtiges Thema
Deutliche Abweichungen zwischen Emittenten und Beratern gibt es aber auch bei der
Einschätzung der abschreckenden Wirkung des Ausfallrisikos von Zertifikaten. Während unter den Produktanbietern nur noch eine kleine Minderheit davon ausgeht, dass die Risiken eines Emittentenausfalls „viele“ Anleger vom Kauf eines Zertifikats abhalten, so stimmen unter den Beratern immernoch mehr als 21 Prozent dieser Aussage zu. Als ausgestanden sieht das Problem des Emittentenrisikos nur jeder fünfte Berater. Die weit überwiegende Mehrzahl von nahezu 80 Prozent sieht zumindest bei einigen Kunden nach wie vor einen Abschreckungseffekt.
Wichtigstes Hilfsmittel bei der Einschätzung des Ausfallrisikos einzelner Emittenten sind dabei weiterhin die Bonitätsratings der großen Ratingagenturen. Sie werden von mehr als 60 Prozent der Berater zur Bewertung herangezogen. Die zuletzt vermehrt in der öffentlichen Wahrnehmung auftauchenden Kreditausfallversicherungen (Credit Default Swaps) werden von 38 Prozent der Berater mit zur Beurteilung der Vertrauenswürdigkeit der Emittenten herangezogen.

DZB Zertifikate-Plenum
Das DZB-Zertifikate-Plenum basiert auf einer monatlichen Umfrage unter Anlageberatern und Zertifikateemittenten, die in anonymisierter Form durchgeführt wird. Am aktuellen Plenum waren 13 Emittenten und 112 Berater aus allen Institutsgruppen beteiligt. Knapp die Hälfte der Teilnehmer stammt aus dem Genossenschaftssektor. Jeweils gut 20 Prozent entfallen auf den Sparkassensektor und Privatbanken. Die Übrigen kommen von Vermögensverwaltern und freien Vertrieben.

Das DZB Zertifikate-Plenum wird erstellt von Der Zertifikateberater, dem führenden unabhängigen Fachmedium zur Anlageberatung mit Zertifikaten und strukturierten Anlageprodukten im deutschsprachigen Raum. INFO: www.zertifikateberater.de bzw. www.zertifikateberater.de/plenum
TEILEN
Vorheriger ArtikelBANKINGNEWS Ausgabe 02 vom 25.03.2010
Nächster ArtikelBei riesigen Nebenwirkungen
Thorsten Hahn, Jahrgang 1967, ist Gründer und Geschäftsführer der BANKINGCLUB GmbH. Der Profinetzwerker zählt auf Plattformen wie XING und Linkedin zu den Nutzern mit der besten Vernetzung in die Finanzbranche. Wie kein Zweiter versteht er dieses Netzwerk zu nutzen und auch anderen zugänglich zu machen. Außerdem ist der erfahrene Banker und Diplom-Kaufmann Herausgeber der BANKINGNEWS, welche 10 Jahre lang als Onlinemagazin und seit Sommer 2014 als Printzeitung (7.500 Empfänger) erscheint, sowie Autor verschiedener Fachbücher und Buchbeiträge.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code