Warum wir längst keine Dichter und Denker mehr sind

Autor: Thomas Wieczorek

288 Seiten, broschiert

Euro 8,99
ISBN  978-3426784075
Knaur TB 2010



Mehr Infos erhalten Sie mit einem KLICK auf diesen LINK!

Im vorliegenden Buch, „Einigkeit und Recht und Doofheit“, fragt der Autor selber, ob „wir nicht alle schon längst in einem Strudel der allgemeinen Verblödung gefangen“ sind. Ob sich das mit dem Lesen des Buches dramatisch verbessern wird ist fraglich.

Das Einzige was dem ehemaligen Bild-Redakteur gelinkt ist eine „flüssige Schreibe“ auf Bildzeitungsniveau. Das beschleunigt zwar das Lesetempo fördert aber zugleich die Verblödung des Lesers, denn hier und da rutscht das Niveau der gewählten Sprache deutlich in den Keller.

Sicherlich sind die Beispiele die Wieczorek für die Verblödung der Deutschen anführt nicht von der Hand zu weisen. Die Kontaktmuffel, die lieber alleine in der Gaststätte hocken und keinen fremden am Tisch teilhaben lassen und die Ballermänner die lieber Weizenbier und Sauerbraten verzehren, statt sich mit den einheimischen Leckereien zu beschäftigen. Anhänger von Karneval und Oktoberfest, Fernseh-Junkies und Fussballpatrioten werden ebenso durch den Kakao gezogen, wie Denunzianten, Herdentiere und Duckmäuser. Wieczorek lässt beinahe niemanden aus. Nur innerhalb der linken Szene hält er sich zurück, dabei gibt es doch auch dort Steineschmeisser! So wird die linke Gesinnung Wieczoreks schnell deutlich.

Er hat ja nicht Unrecht, dass wir „längst keine Dichter und Denker mehr sind“, aber Veränderung bewirkt er mit draufhauen eben nicht. Was nämlich fehlt ist zum einen eine differenzierter Auseinandersetzung mit den von ihm aufgezeigten Missständen und vor allem fehlt eines in seinem Buch vollständig: Lösungsansätze!

Im Grunde ist dieses Buch ein riesiges Fettnäpfchen und Wieczorek tritt mitten rein. Menschen mit Vorurteilen kritisieren, aber selber eben diese Vorurteile auf 252 Seiten schüren, die dummen Deutschen kritisieren und dann mit diesem Buch noch dümmer machen.

TEILEN
Vorheriger ArtikelBANKINGNEWS Ausgabe 02 vom 30.01.2012
Nächster ArtikelNachhaltiger Fondsfinder
Thorsten Hahn, Jahrgang 1967, ist Gründer und Geschäftsführer der BANKINGCLUB GmbH. Der Profinetzwerker zählt auf Plattformen wie XING und Linkedin zu den Nutzern mit der besten Vernetzung in die Finanzbranche. Wie kein Zweiter versteht er dieses Netzwerk zu nutzen und auch anderen zugänglich zu machen. Außerdem ist der erfahrene Banker und Diplom-Kaufmann Herausgeber der BANKINGNEWS, welche 10 Jahre lang als Onlinemagazin und seit Sommer 2014 als Printzeitung (7.500 Empfänger) erscheint, sowie Autor verschiedener Fachbücher und Buchbeiträge.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code