Nur 10 Tage galt die vorübergehende Vereinbarung zwischen der EU und den USA über die umstrittene Weitergabe von Daten zur Terrorismusbekämpfung im Rahmen des Swift-Abkommens.

Am vergangenen Freitag hat das Europaparlament mit knapp 66% der Stimmen das Swift-Abkommen gekippt und so den USA deren Macht demonstriert. Auch alle Drohungen der letzten Tage aus den USA haben keine Wirkung gezeigt. Ab sofort müssen die USA nun zunächst in jedem Verdachtsfall die Daten zu jedem Fall einzeln anfordern.

Ob dies so bleiben muss, und ob der aus den USA prognostizierte Rückschlag in der Terrorismusbekämpfung lange anhält, hat nun die EU-Kommission in der Hand, die schnellst möglich eine neue Vereinbarung mit den USA aushandeln will. Indes bleibt die Frage offen, ob die USA dieses Verhandlungsangebot überhaupt annehmen. Im Vorfeld hatten die USA ihre Drohung unter anderen dadurch unterstrichen, nun mit jedem Land der EU separate Verträge aushandeln zu wollen.

Foto © by prill – www.iStockfoto.com
TEILEN
Vorheriger ArtikelWas ist eine Bank?
Nächster ArtikelKreditklemme – Es kommt auf den Blickwinkel an
Thorsten Hahn, Jahrgang 1967, ist Gründer und Geschäftsführer der BANKINGCLUB GmbH. Der Profinetzwerker zählt auf Plattformen wie XING und Linkedin zu den Nutzern mit der besten Vernetzung in die Finanzbranche. Wie kein Zweiter versteht er dieses Netzwerk zu nutzen und auch anderen zugänglich zu machen. Außerdem ist der erfahrene Banker und Diplom-Kaufmann Herausgeber der BANKINGNEWS, welche 10 Jahre lang als Onlinemagazin und seit Sommer 2014 als Printzeitung (7.500 Empfänger) erscheint, sowie Autor verschiedener Fachbücher und Buchbeiträge.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code