EZB ändert lockere Geldpolitik nicht – Fed will Zinsen weiter anheben

Bankenbrief
Wichtiges vom 19. Januar 2017

Das Thema

EZB ändert lockere Geldpolitik nicht – Fed will Zinsen weiter anheben

Die Europäische Zentralbank (EZB) hält an ihrer lockeren Geldpolitik fest. Die Leitzinsen sollen noch lange niedrig bleiben. Weit über die Zeit des Anleihekaufprogramms hinaus werde der Schlüsselsatz, zu dem sich Geschäftsbanken frisches Zentralbankgeld besorgen können, auf dem aktuellen Niveau von 0,0 Prozent oder sogar noch tiefer liegen, teilte der EZB-Rat heute mit. Die Anleihekäufe sollen bis mindestens Ende 2017 weitergeführt werden, bekräftigten die Währungshüter. Dabei soll ab April der monatliche Umfang der Transaktionen von derzeit 80 Milliarden Euro auf 60 Milliarden sinken. Dagegen kündigte Fed-Chefin Janet Yellen in den USA weitere schrittweise Zinserhöhungen an. Wie viele ihrer Kollegen im geldpolitischen Ausschuss erwarte sie, dass der US-Leitzins „ein paar Mal“ pro Jahr angehoben werde. Ende 2019 könnte der Schlüsselsatz zur Versorgung der Banken mit Geld dann bei 3 Prozent liegen, sagte sie. Die Wirtschaft nähere sich den Zielen der Fed an. Yellen warnte davor, dass sich ein zu zögerlicher geldpolitischer Kurs „bitter rächen“ könne. Dann sei die Notenbank wahrscheinlich gezwungen, aggressiver ans Werk zu gehen. Die EZB will indes die Geldschleusen weiter offenhalten, um die Konjunktur anzukurbeln und die Teuerung anzuheizen. Den jüngsten deutlichen Anstieg der Inflation nahmen Politiker und Ökonomen in Deutschland zum Anlass, erneut ein Ende der lockeren Geldpolitik für den Euroraum zu fordern. EZB-Präsident Mario Draghi entgegnete, es gebe bislang keine überzeugenden Anzeichen für einen Aufwärtstrend der Kerninflation.

handelsblatt.com
ecb.europe.eu

wiwo.de
de.reuters.com

Zur kompletten Ausgabe des heutigen Bankenbriefs gelangen Sie über den folgenden Link:

Bankenbrief

Sie wollen den Bankenbrief in Zukunft werktäglich ab 16:00 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach wissen. Dann nutzen Sie das Anmeldeformular direkt auf der Seite des Bankenverbandes:

Newsletteranmeldung

Die weiteren Themen von heute:

  • CFD-Anbieter wehren sich gegen drohendes BaFin-Verbot
  • Milliardenklage gegen die Deutsche Bank in den USA
  • Goldman Sachs will Europa-Bank in Frankfurt gründen
  • Lloyds setzt bei Brexit auf Frankfurt
  • Credit Suisse muss Milliarden-Geldbuße zahlen
  • Vorwurf an JPMorgan: Schwarze mussten für Kredite mehr zahlen
  • Umfrage: Topentscheider sehen Trump-Präsidentschaft mit Sorge
  • Cryan will ohne Kapitalerhöhung auskommen
  • May: Großbritannien will Anwalt für freien Handel sein
  • Schäuble bricht Lanze für Freihandel
  • Designierter US-Finanzminister Mnuchin weist Kritik zurück

Was morgen wichtig wird

Geld allein macht nicht glücklich. Im Job hängt die Motivation aber wesentlich von der Vergütung ab. In welchen Großstädten hierzulande Mitarbeiter am zufriedensten mit ihrem Gehalt sind, hat die Karriereplattform Kununu herausgefunden. Mehr als 120.000 Bewertungen von Arbeitnehmern aus den beiden vergangenen Jahren wurden dabei herangezogen. Wo Frankfurt, Köln, Stuttgart oder München stehen und warum Karlsruhe ziemlich weit vorn liegt, lesen Sie hier:

Der Nachschlag

Tipps für ein besseres Namensgedächtnis

Wie hieß noch gleich die Kollegin, der Partner oder die Kundin? Sich ständig Namen merken zu müssen, ist für viele eine Herausforderung. Insbesondere im Geschäftsleben, wo Begrüßen und Vorstellen die Regel ist, kann ein Aussetzer sehr peinlich werden. Ihr Namensgedächtnis sollten Sie trainieren, empfehlen Personalberater. Wie Assoziationen und Eselsbrücken dabei helfen können, lesen Sie hier:

Bildnachweis Vorschaubild (EZB-Pressekonferenz 19.01.2017): flickr.com/europeancentralbank

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

code