EZB sieht Gefahren für Finanzstabilität durch künftige US-Politik

Bankenbrief
Wichtiges vom 24. November 2016

Das Thema

EZB sieht Gefahren für Finanzstabilität durch künftige US-Politik

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat vor Gefahren für die finanzielle Stabilität in der Eurozone nach der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten gewarnt. Zwar habe sich das Finanzsystem des gemeinsamen Währungsgebiets in den vergangenen sechs Monaten trotz wiederholter Schocks als widerstandsfähig erwiesen, doch das Risiko von Kurskorrekturen an den globalen Finanzmärkten habe sich verstärkt, stellte die Notenbank in ihrem Finanzstabilitätsbericht fest. Einen wichtigen Grund sieht die EZB im Ausgang der US-Wahlen. „Die Folgen für die Finanzstabilität der Eurozone, die von Veränderungen der US-Politik herrühren, sind zu diesem Zeitpunkt hochgradig unsicher.“ Nach Einschätzung der EZB könnten sich die Auswirkungen für den Währungsraum unter anderem im Handel niederschlagen. Die US-Wirtschaftspolitik dürfte künftig stärker nach innen gerichtet sein und das Handelsdefizit der USA könnte wachsen. Auch höhere Zinsen und Inflationserwartungen in den USA könnten sich auf die Wirtschaft der Eurozone auswirken. Die Banken im Währungsgebiet blieben zudem stark anfällig. Dazu trage auch der hohe Bestand ausfallgefährdeter Kredite bei.

spiegel.de
handelsblatt.com
ecb.europa.eu

Zur kompletten Ausgabe des heutigen Bankenbriefs gelangen Sie über den folgenden Link:

Bankenbrief

Sie wollen den Bankenbrief in Zukunft werktäglich ab 16:00 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach wissen. Dann nutzen Sie das Anmeldeformular direkt auf der Seite des Bankenverbandes:

Newsletteranmeldung

Die weiteren Themen von heute:

  • US-Abgeordnete befürchten Bevorzugung der Deutschen Bank
  • US-Notenbank deutet Leitzinsanhebung im Dezember an
  • Cum-Ex-Ausschuss beantragt Durchsuchung von Kanzlei
  • Nord/LB rechnet für 2016 mit Milliardenverlust
  • Deutsche Wirtschaft wächst langsamer
  • Ifo: Stimmung in der Wirtschaft bleibt nach Trump-Wahl stabil
  • Kommt jetzt die Zinswende auch in Deutschland?
  • Schweizer Notenbank-Chef Jordan sieht noch keine Zinswende
  • Constâncio: Nach Italien-Referendum Schocks an Finanzmärkten möglich
  • Finanzinvestor Maschmeyer sieht sich als Opfer bei Cum-Ex-Geschäften

Was morgen wichtig wird

Die Deutsche Lufthansa streicht wegen Pilotenstreiks erneut mehr als 800 Flüge.

Der Nachschlag

Erkältungs-Knigge fürs Büro

Die Erkältungszeit ist im Büroalltag angekommen – lautes Husten, Schnauben, Niesen ist allerorts zu vernehmen. Viele Kollegen schleppen sich trotz Ansteckungsgefahr mit dickem Schal und vielen Taschentüchern ausgestattet zur Arbeit. Ein Händedruck kann da zur Virenschleuder werden. Viele Arbeitgeber bieten schon medizinische Desinfektionsmittel an. Was Benimm-Experten bei Niesanfällen, Schnäuzen und Schweißausbrüchen empfehlen und was verpönt ist, lesen Sie im Erkältungs-Knigge:


Bildnachweis Vorschaubild (Vítor Constâncio – Pressekonferenz 26.10.2014): EZB

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code