Eschborn, 26. November 2008 – Die weltweite Finanzkrise zeigt mittlerweile erste Auswirkungen auf die Realwirtschaft. Dies ist auch in den Köpfen der Arbeitnehmer angekommen, wie eine aktuelle Umfrage des Online-Karriereportals Monster zeigt. So sind zwei Drittel der deutschen Angestellten wegen der Finanzkrise verunsichert und befürchten Auswirkungen auf ihre Arbeitssituation. 43 Prozent der Befragten sind sogar schon auf der Suche nach einem neuen Job. Knapp ein Fünftel der Umfrageteilnehmer glaubt dagegen, dass ihr Bereich nicht betroffen sein wird. Nur 15 Prozent fühlen sich in ihrer derzeitigen Position absolut sicher.

Die Finanzkrise hat globale Auswirkungen und wirtschaftliche Folgen. Einige Unternehmen rechnen auch mit Auswirkungen auf der Beschäftigtenseite. Welche Folgen könnte das für Sie persönlich haben?

43% Ich suche bereits nach einem neuen Job.

24% Ich fühle mich sehr unwohl.

19% Ich glaube, dass es meinen Bereich nicht treffen wird.

14% Ich fühle mich in meiner Position absolut sicher.

In den Nachbarländern bietet sich ein ähnliches Bild: Rund ein Viertel der österreichischen Arbeitnehmer fühlt sich unwohl und weitere 38 Prozent sind bereits auf der Suche nach einem neuen Job. Unsicherheit herrscht auch in der Schweiz: Hier sehen sich 50 Prozent der teilnehmenden Angestellten nach einer neuen Stelle um. Nur 17 Prozent fühlen sich in ihrer Position absolut sicher.

„Die wirtschaftlichen Auswirkungen der weltweiten Finanzkrise haben die deutschen Arbeitnehmer verunsichert“, sagt Marco Bertoli, Geschäftsführer Central Europe bei Monster Worldwide. „Die aktuelle Situation kann aber auch eine Chance für das persönliche Weiterkommen sein. Wer sich jetzt flexibel zeigt, sein Netzwerk pflegt und mit Engagement und Optimismus auf Veränderungen reagiert, ist ein wertvollen Mitarbeiter für aktuelle und künftige Arbeitgeber.“

966 deutsche, 185 österreichische und 126 schweizer Arbeitnehmer haben zwischen dem 27. Oktober und dem 7. November 2008 an der Umfrage teilgenommen. Das Karriereportal Monster führt in regelmäßigen Abständen Befragungen auf lokalen und globalen Webseiten des Unternehmens zu Themen rund um Arbeitsplatz und Karriere durch. Diese Befragungen sind nicht repräsentativ, sondern spiegeln die Meinung der Nutzer von Monster und jobpilot wider.

TEILEN
Vorheriger ArtikelKredite statt Konjunkturprogramm
Nächster ArtikelDer beste Fonds der Welt …
Thorsten Hahn, Jahrgang 1967, ist Gründer und Geschäftsführer der BANKINGCLUB GmbH. Der Profinetzwerker zählt auf Plattformen wie XING und Linkedin zu den Nutzern mit der besten Vernetzung in die Finanzbranche. Wie kein Zweiter versteht er dieses Netzwerk zu nutzen und auch anderen zugänglich zu machen. Außerdem ist der erfahrene Banker und Diplom-Kaufmann Herausgeber der BANKINGNEWS, welche 10 Jahre lang als Onlinemagazin und seit Sommer 2014 als Printzeitung (7.500 Empfänger) erscheint, sowie Autor verschiedener Fachbücher und Buchbeiträge.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code