Franz Josef Nick

„Bäumchen wechsle dich“, heißt es im neuen Jahr bei der TARGOBANK. Wie das Geldhaus in einer Pressemitteilung am 12. November bekannt gab, wird das laufende Vorstandsmandat von Franz Josef Nick am 31. Dezember „im gegenseitigen Einvernehmen“ aufgelöst. Der 56-Jährige war eigentlich bis zum 31. August 2016 an die Bank gebunden. Gründe für die vorzeitige Trennung sollen laut offizieller Aussage „unterschiedliche Auffassungen über die weitere strategische Ausrichtung der TARGOBANK“ sein.

Filialgeschäft immer noch wichtig

In seiner seit dem Jahr 2008 währenden Amtszeit hatte Franz Josef Nick unter anderem die Implementierung des Kernbankensystems EBS vorgenommen. Trotzdem ist Nick kein Mann, der alles in das Steckenpferd Innovation setzte. Vielmehr betonte er auch im großen Interview mit BANKINGNEWS vor einem Jahr, dass für ihn das Filialgeschäft nicht „totgeredet“ werden dürfe, denn es „gehört heute in das Konzept Omnikanal“. In diesem Zusammenhang agierte die TARGOBANK lange Zeit gegen den allgemeinen Trend der Branche und schloss keine Filialen. Im Gegenteil: Sie öffnete immer weitere Anlaufstellen für die Kunden.
Zu Nicks persönlicher Zukunft gibt es noch kein offizielles Statement. Die Geschicke der TARGOBANK soll ab dem neuen Jahr Pascal Laugel, bisher Vorstand der Koordination, lenken.

TEILEN
Vorheriger ArtikelModerne Bankorganisation: Ein Weg zur agilen Orga-Entwicklung
Nächster ArtikelZwickmühle im Quadrat
Christian Grosshardt, Jahrgang 1986, verfügt über mehr als sechs Jahre Berufserfahrung in Print- und Online-Journalismus. Während seines Studiums der Germanistik, das er mit dem Master of Arts abschloss, sammelte er bereits umfangreiche redaktionelle Erfahrungen als freier Mitarbeiter bei der Kölnischen Rundschau. Christian Grosshardt betreut BANKINGNEWS seit der ersten Printausgabe und ist seit August 2016 stellvertretender Chefredakteur.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code