Gemischte Nachrichten aus der FinTech-Branche

Bankenbrief
Wichtiges vom 14. Dezember 2016

Das Thema

Gemischte Nachrichten aus der FinTech-Branche

Schlechte Nachrichten gab es für die Berliner Bank N26. Dem IT-Experten Vincent Haupert gelang es, per N26-App Kundendaten einzusehen, Überweisungen in Echtzeit zu manipulieren und Bankkonten komplett zu übernehmen. Einzelheiten will er Ende des Monats auf dem 33. Chaos Communication Congress des Chaos Computer Clubs vorstellen. Die Bank hatte er bereits im September über die Schwachstellen informiert. Wie N26 heute mitteilte, seien diese nun alle geschlossen. Zudem hätten Kunden keinen Schaden erlitten. Man wolle künftig eng mit Haupert zusammenarbeiten. Positives gibt es hingegen von Billfront: Mehrere Investoren geben dem Berliner FinTech-Unternehmen insgesamt 33 Millionen Euro. Das Start-up mit einer Niederlassung in London unterstützt Digital- und Medienfirmen, den Kapitalfluss zu optimieren und Finanzierungsengpässe im Tagesgeschäft zu überwinden. Unterdessen ist die Ende November von Finanzstaatssekretär Jens Spahn vorgestellte Studie zur deutschen FinTech-Branche wegen unklarer und umstrittener Prognosen in die Kritik geraten. Der Studie zufolge kann 2020 das Volumen der von deutschen FinTech-Unternehmen vergebenen Finanzierungen und betreuten Vermögen zwischen 2 (Worst-Case) und 330 Milliarden Euro (Best-Case) liegen – eine Spanne, die Kommentatoren angesichts der Tatsache, dass insgesamt nur drei Szenarien untersucht wurden und das Jahr 2020 soweit nicht mehr weg ist, verblüfft hat. Auch die Projektion des Zuwachses beim Crowdlending wurde hinterfragt. Weiterer Kritikpunkt: Laut der Studie wollen sechs FinTech-Unternehmen wegen des Brexits von London nach Berlin ziehen. Auf Nachfrage konnte das Ministerium diese nicht benennen.

handelsblatt.com
manager-magazin.de

Zur kompletten Ausgabe des heutigen Bankenbriefs gelangen Sie über den folgenden Link:

Bankenbrief

Sie wollen den Bankenbrief in Zukunft werktäglich ab 16:00 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach wissen. Dann nutzen Sie das Anmeldeformular direkt auf der Seite des Bankenverbandes:

Newsletteranmeldung

Die weiteren Themen von heute:

  • EBA senkt MREL-Anforderungen
  • Postbank: Überweisungen wieder möglich
  • Pfandbriefbank droht Verlust
  • Das Ende der Tafelpapiere
  • Auflagen für CFD sollen verschärft werden
  • Credit Suisse bleibt in den USA unter Anklage
  • Moody’s sieht italienische Banken negativ
  • EZB versagt Monte dei Paschi Aufschub
  • Notfallplan von Wells Fargo mangelhaft
  • So schützen Sie sich vor Trickdieben
  • Praet: Eurozone noch nicht für höhere Zinsen bereit
  • DSV-Chef Ilg gestorben
  • Schwartz und Solomon steigen bei Goldman Sachs auf

Was morgen wichtig wird

Das Kieler Institut für Weltwirtschaft veröffentlicht seine Konjunktur-Prognose für Deutschland und die Welt.

Der Nachschlag

So tunen Investmentbanker ihren Lebenslauf

Jede Branche hat ihre speziellen Anforderungen – und die sollten Bewerber kennen. So sei Oberflächlichkeit ein verbreiteter Fehler in Lebensläufen von Investmentbankern, sagt Headhunter Thomas von Ciriacy-Wantrup von Fricke Finance & Legal. Manche Kandidaten würden nur angeben, dass sie zwei, drei Jahre als Analyst und Associate hier und dort gearbeitet hätten. „Das ist nicht genug“, warnt von Ciriacy-Wantrup. Auch kann die Angabe von Hobbys ungünstig sein. „Wenn Sie intensiv Leistungssport betreiben und vielleicht bei einer Fußballmannschaft in der Oberliga spielen, dann stellt sich dem Arbeitgeber die Frage, wie sich dies mit den langen Arbeitszeiten verträgt“, sagt Sabrina Tamm von Financial Talents. Weitere Tipps lesen Sie hier:


Bildnachweis Vorschaubild: NUMBER26 GmbH

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

code