Gesetzgeber geht gegen Kreditkarten-Zuschläge vor

Bankenbrief
Wichtiges vom 08. Februar 2017

Das Thema

Gesetzgeber geht gegen Kreditkarten-Zuschläge vor

Mehr Sicherheit und weniger Kosten für Verbraucher beim Online-Bezahlen oder Einkaufen an der Ladenkasse per Kreditkarte: Das sieht ein Gesetzentwurf vor, den das Bundeskabinett heute verabschiedet hat. Ab 2018 sollen Händler keine gesonderten Entgelte für Kartenzahlungen, Überweisungen und Lastschriften mehr verlangen dürfen. Damit setzt die Bundesregierung die EU-Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2) um. Zugleich soll der Schutz von Verbrauchern bei Internetkäufen per Kreditkarte oder beim Online-Banking erhöht werden. So müssen sich Kunden mit künftig mindestens zwei Authentifizierungs-Merkmalen ausweisen, etwa mit einer Karte und einer Transaktionsnummer (TAN). Eine solche starke Authentifizierung müssten Zahlungsdienstleister für risikoreiche Zahlungen verlangen. Justizminister Heiko Maas erklärte, „die oft ärgerlichen Gebühren der Händler für Zahlungen mit der Kreditkarte, SEPA-Überweisungen und Lastschriften fallen in den meisten Fällen weg“. Die Gesetzespläne sehen auch vor, den Zahlungsverkehr in der EU weiter für Nicht-Banken zu öffnen. So sollen Banken und Sparkassen regulierten Dienstleistern Zugang zu den Kontodaten ihrer Kunden gewähren. Die Kreditwirtschaft verwies in diesem Zusammenhang auf den Aufwand unter anderem durch die Drittanbietern kostenlos einzurichtenden Bankenschnittstellen. Es böten sich aber auch neue Marktchancen für die Institute.

t3n.de
pcwelt.de

rp-online.de
moneycab.com

Zur kompletten Ausgabe des heutigen Bankenbriefs gelangen Sie über den folgenden Link:

Bankenbrief

Sie wollen den Bankenbrief in Zukunft werktäglich ab 16:00 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach wissen. Dann nutzen Sie das Anmeldeformular direkt auf der Seite des Bankenverbandes:

Newsletteranmeldung

Die weiteren Themen von heute:

  • Sparbuch weiter beliebteste Anlage – 23 Prozent horten Erspartes zuhause
  • Verdi will Kündigungssschutz für Postbank-Beschäftigte bis Ende 2022
  • Hamburger Sparkasse führt Negativzinsen ein
  • Berenberg Bank will verwaltetes Vermögen deutlich steigern
  • Vontobel steigert Gewinn und zahlt Sonderdividende
  • Topmanager von Dax-Konzernen gegen Gehaltsdeckelung
  • Digitalisierung revolutioniert Geschäftsmodelle von Banken
  • Alles rund um offene Immobilienfonds
  • Bundesbankchef Weidmann: nur Verlierer bei Handelskrieg
  • Bankenpräsident Peters fordert fairen Wettbewerb mit US-Banken
  • EU-Kommissionssprecher Schinas: Brexit kommt London teuer zu stehen
  • Medien: Deutsche-Bank-Investmentbanking-Chef Urwin könnte gehen

Was morgen wichtig wird

Auf der Bilanz-Pressekonferenz der Commerzbank erläutern Vorstandschef Martin Zielke und Finanzvorstand Stephan Engels die Jahreszahlen. Auch die französische Société Générale und die italienische Großbank UniCredit sowie Banca Monte dei Paschi di Siena veröffentlichen ihre Ergebniszahlen des vergangenen Jahres. In Berlin trifft Bundeskanzlerin Angela Merkel den Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi.

Der Nachschlag

Wie Sie tote Zeit effektiver nutzen

Vielen reichen selbst 24 Stunden am Tag für die Erledigung ihrer Aufgaben und Vorhaben nicht aus. Dabei haben selbst Vielbeschäftigte immer wieder kurze Zeitspannen mit Leerlauf, wie Arbeitsanalysten festgestellt haben. Diese gelte es, bestmöglich zu nutzen, beispielweise durch die Einteilung des Tages in 15-Minuten-Blöcke oder mittels To-Do-Listen. Regenerationspausen sollten nicht vergessen werden. Welche Tipps die Spezialisten sonst noch haben, lesen Sie hier:

Bildnachweis: iStock.com/Kenishirotie

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

code