Niels Pfläging – Vor genau 10 Jahren nämlich, im Januar 1998, fand in England das erste Mitgliedstreffen des Beyond Budgeting Round Table statt. Damit wurde die Entwicklung des Beyond-Budgeting-Modells eingeleitet.

Management ohne Budgets? Das erschien damals weithin als vollkommen undenkbar. Eine Provokation.

Von Anfang an als kollaboratives Forschungsprojekt aufgestellt, gewann der von Robin Fraser und Jeremy Hope geleitete Arbeitskreis des Industrieverbands CAM-I aber schnell Anhänger: Im ersten Jahr alleine zählte der BBRT 33 Mitgliedsorganisationen. Erste Veröffentlichungen zur Forschungsarbeit des BBRT folgten – beispielsweise der Artikel „Building a new management model for the information age“ vom Januar 1999 – damals noch mit nur 10 Prinzipien des Modells.

Der erste Harvard-Business-Review-Artikel zum Thema erschien im Jahr 2003 und die ersten beiden in deutscher Sprache publizierten Bücher legten im gleichen Jahr die Grundlage für eine breitere öffentliche Diskussion um Beyond Budgeting, dessen Fallbeispiele und Prinzipien. Inzwischen funktionierte der BBRT auch als selbständiger Verein, unabhängig von CAM-I.

Auch in den Folgejahren tat sich viel im BBRT. Ende 2007 führte die Community in Europa ihr 40. Mitgliedstreffen durch – Ausdruck der stetigen Arbeit des Netzwerks. Auch auf anderen Kontinenten agiert der BBRT erfolgreich, insbesondere in Nordamerika.

Der Akzent der Forschungsarbeit hat sich indes mehr und mehr verschoben: Weg von der reinen Beschreibung und Durchdringung des Managementmodells „jenseits der Budgetierung“ anhand von Fallstudien und Konzeptpapieren. Hin zu einem immer deutlicheren Akzent auf „Transformation“, also der tatsächlichen Unterstützung konsequenter und rascher Veränderung in Organisationen. Ausdruck dieser Entwicklung sind Transformations-Projekte in Deutschland und Brasilien, wie das der Unternehmensgruppe Paradigma aus dem süddeutschen Raum, Mitglied im BBRT-DACH seit 2007.

Auf einem Arbeitstreffen in Basel im Dezember formulierte das Transformations-Team innerhalb des BBRT die Vision für die künftige Arbeit so: „Das Beyond Budgeting-Modell wird das Standard-Management-Modell werden.“ Und die Rolle des BBRT dabei? Nun, er soll „Organisationen bei der Abkehr von der bisherigen Management-Praxis per Weisung und Kontrolle helfen und die Verwirklichung des auf neuen Prinzipien basierenden Modells unterstützen. Er soll die wichtigste Plattform für Transformation und Weiterentwicklung des Modells sein.“

Keine leicht erscheinende Aufgabe? Sicherlich nicht. Aber doch auch keine Undenkbare. Denn immerhin hat Beyond Budgeting in seinen ersten 10 Jahren bereits eine beachtliche Wegstrecke zurückgelegt.

Auf die nächsten 10 Jahre!

Übrigens der Autor dieses Artikels war am 27.2. als Referent der BANKINGLOUNGE in Frankfurt. Führen mit flexiblen Zielen lautet sein aktueller Vortrag, den die Teilnehmer der BANKINGLOUNGE bestimmt in diesem Jahr auch noch an anderen Standorten erleben können.

In Frankfurt hat er die Teilnehmer begeistert, was solche Feedbacks deutlich machen:

„Mir hat der Abend sehr gut gefallen, der Vortrag war ein Genuss!“

„Der Vortrag war sehr lebhaft und hat zu vielen Diskussionspunkten angeregt.“

„Sehr dynamischer Referent, der sich klasse auf das Publikum eingelassen hat, super Diskussionen.“

Sein aktuelles Buch gibt es als Handelsblatt Sonderedition und wurde vom Wettbewerber FTD mit dem Wirtschaftsbuchpreis ausgezeichnet.

“Führen mit flexiblen Zielen – Beyond Budgeting in der Praxis”.

Das Buch gibt es derzeit als Sonderausgabe zum Sonderpreis auch bei Amazon:

TEILEN
Vorheriger ArtikelNEWS aus der Redaktion: MittelstandDirekt
Nächster ArtikelVersprochen ist versprochen …
Thorsten Hahn, Jahrgang 1967, ist Gründer und Geschäftsführer der BANKINGCLUB GmbH. Der Profinetzwerker zählt auf Plattformen wie XING und Linkedin zu den Nutzern mit der besten Vernetzung in die Finanzbranche. Wie kein Zweiter versteht er dieses Netzwerk zu nutzen und auch anderen zugänglich zu machen. Außerdem ist der erfahrene Banker und Diplom-Kaufmann Herausgeber der BANKINGNEWS, welche 10 Jahre lang als Onlinemagazin und seit Sommer 2014 als Printzeitung (7.500 Empfänger) erscheint, sowie Autor verschiedener Fachbücher und Buchbeiträge.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code