th – Mit dem vorgelegten Quartalsergebnis übertrifft die Commerzbank die Erwartungen der Analysten für das Gesamtjahr 2007. Der Vorstand geht davon aus, dass auch die Renditeziele am 31.12. übertroffen werden können.

Ein Einzelfall? Mitnichten!

HVB meldet „Gewinnverdoppelung“, bei der Hypo Real Estate nennt man es „Gewinnsprung“ und die Deutsche Bank verkündet das beste Quartalsergebnis der Unternehmensgeschichte. Die Dresdner Bank, welche an diesem Branchenergebnis nicht partizipiert, bildet hier eine – insbesondere für mich als Ex-Dreba Mitarbeiter – traurige Ausnahme.

Die Bank- und Finanzbranche kann die guten Zahlen aus 2006 mit in das Jahr 2007 nehmen. Scheint, als hätten die Banken ihre Hausaufgaben gemacht. Die schmerzlichen Umstrukturierungsprozesse der letzten Jahre zeigen nachhaltige Wirkung.

Und die Zukunft?

Ausruhen wäre bei der Historie der Branche die schlechteste Empfehlung. „Postbank rechnet mit härterem Wettbewerb“ lautet heute eine Überschrift in der Zeitung Die Welt. Die Branche entdeckt mit zunehmendem Interesse den Privatkunden und einen Kuchen kann man ja bekanntlich nur in wenige große Stücke oder viele kleine Stücke aufteilen.

Aber es besteht kein Grund zur Sorge, dass die Branche sich auf den Lorbeeren der letzten Monate ausruhen will. Die Genobanken wollen ihr Produktangebot straffen, um dem auch aus ihrer Sicht verschärften Wettbewerb zu begegnen. Die Landesbanken sollen zusammenrücken. Permanent ist die Branche dahingehend unterwegs, Prozesse zu industrialisieren, Outsourcing zu betreiben und Kooperationen zu suchen.

Gut für die Ressource Personalvermögen, denn die Zeichen stehen für Schlüsselqualifikationen im Bereich Führung, Vertrieb und IT weiterhin in Richtung „Nachfragemarkt“. Mit diesem Thema beschäftigt sich auch der Gastbeitrag aus der Banklounge in diesem Newsletter:

Talentsuche – Der Pillenknick erreicht die Führungsetagen

Wie nehmen Sie die wirtschaftliche Situation der Bankbranche wahr? Diskutieren Sie doch in diesem Bereich auf BANKINGCLUB-ONLINE mit Ihren Branchenkollegen: Diskussion zum aktuellen Newsletter

TEILEN
Vorheriger ArtikelTipping Point
Nächster ArtikelMiFID – 10 Herausforderungen für das Preismanagement – Von Dr. Georg Wübker
Thorsten Hahn, Jahrgang 1967, ist Gründer und Geschäftsführer der BANKINGCLUB GmbH. Der Profinetzwerker zählt auf Plattformen wie XING und Linkedin zu den Nutzern mit der besten Vernetzung in die Finanzbranche. Wie kein Zweiter versteht er dieses Netzwerk zu nutzen und auch anderen zugänglich zu machen. Außerdem ist der erfahrene Banker und Diplom-Kaufmann Herausgeber der BANKINGNEWS, welche 10 Jahre lang als Onlinemagazin und seit Sommer 2014 als Printzeitung (7.500 Empfänger) erscheint, sowie Autor verschiedener Fachbücher und Buchbeiträge.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

code