Da sieht man den Porsche Cayenne vor Aldi Nord, Süd oder Lidl und sein Besitzer (Eigentümer ist wahrscheinlich die Leasingbank)
schippert gerade mit dem Einkaufswagen durch das Billigparadies. Liegen Luxus und Geiz eng beisammen? Im Grunde ja nicht, denn dazwischen liegt die berühmte MITTE. Aber die Realität zeigt ein anderes Bild. Rechts Geiz, links Luxus und die Mitte löst sich auf. Der Mittelstand in den Einkaufszonen macht Platz für die Luxusboutique auf der einen Seite und den Ramschklamottenladen auf der anderen Seite. Und wie sieht es in unserer Branche aus? Ähnlich. Ein Besuch der DLD-Conference in München, zu welcher Hubert
Burda auch in diesem Jahr wieder geladen hatte, hat dies wieder deutlich gemacht. Dort hatte man das Gefühl, dass mehr Berater von Venture-Capital-Unternehmen zu Gast waren als Kreative aus der „Digitalszene“. Mit einer „Smarten Idee“ wieder an eine Menge Kapital zu gelangen, scheint bei den vollen Kassen der Anbieter kein Problem zu sein. Aber wehe dem, Sie sind ein
Mittelständler und brauchen 50.000 Euro… Ergo: 50.000 Euro bei 40% Risko sind kaum zu bekommen, 2,5 Mio. Euro bei 100%
Risiko indes schon vorgestern. Businessplan reicht aus. Nun können die in der Kreditwirtschaft aktiven und teilweise gebeutelten Banken sich natürlich auf der einen Seite zurücklehnen und das Risiko den anderen überlassen. Aber wehe dem, dort wird Geld verdient, das geht dann an den Banken vorbei. Sowohl für Banken als auch für Kapitalsuchende ein hybrider Markt. Schwierig für
beide Seiten. Risiko und Chance liegen nah beieinander, eine Mitte scheint es auch hier nicht zu geben. Bleibt zu hoffen, dass das
Web 2.0 nicht auch noch die Blase 2.0 mit sich bringt und alle Beteiligten zeigen, dass sie aus dem Zeitalter 1.0 etwas gelernt haben!

TEILEN
Vorheriger ArtikelPremiumpartner stellen sich vor: Frankfurt School of Finance Management
Nächster ArtikelWirtschaftskriminalität als Bestandteil des Risikomanagements
Thorsten Hahn, Jahrgang 1967, ist Gründer und Geschäftsführer der BANKINGCLUB GmbH. Der Profinetzwerker zählt auf Plattformen wie XING und Linkedin zu den Nutzern mit der besten Vernetzung in die Finanzbranche. Wie kein Zweiter versteht er dieses Netzwerk zu nutzen und auch anderen zugänglich zu machen. Außerdem ist der erfahrene Banker und Diplom-Kaufmann Herausgeber der BANKINGNEWS, welche 10 Jahre lang als Onlinemagazin und seit Sommer 2014 als Printzeitung (7.500 Empfänger) erscheint, sowie Autor verschiedener Fachbücher und Buchbeiträge.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code