th – In der letzten Ausgabe stand der Vergleich zwischen Düsseldorf und Frankfurt an. Im Kern ging es um den Personalmarkt. Heute folgt nun der Vergleich zwischen Messe Düsseldorf und Messe Köln.

Wenn man die IAM und die funds&finance miteinander vergleicht, dann vergleicht man im Grunde Äpfel mit Birnen. Die Düsseldorfer Messe ist auf Anleger ausgerichtet, also als BtoC-Messe zu verstehen, hier in Köln will man eine BtoB-Messe etablieren, also Berater und Verantwortliche aus Banken und Finanzvertrieben gewinnen.

Die IAM konnte in diesem Jahr deutlich an Besuchern und Ausstellern zulegen und folgt damit dem Trend, den man an den Kapitalmärkten auch wieder beobachten kann: Der Anleger beschäftigt sich wieder mit dem Thema Geld und Börse.

Im vorangegangenen Jahr konnte die funds&finance noch mit ABN AMRO, Deutsche Bank, Commmerzbank, Fidelity, FRANKFURT-TRUST und weiteren Banken und Fondsgesellschaften aufwarten. In diesem Jahr fehlten die grossen Banken und Investmenthäuser. Bei meinem Rundgang über die Messe hatte ich zudem das Gefühl, es fehlten auch die Besucher, was ich am Samstag auf der IAM mit umgedrehtem Vorzeichen erleben durfte.

Hat ein BtoB-Messe-Konzept im Anlagebereich eine Zukunft?

Die funds&finance hat im Grunde keinen Wettbewerb. Eine Messe, die sich ausschliesslich an Berater in Banken richtet gibt es nicht. Aber geht der Wertpapierberater der Dresdner Bank aus Hamburg auf eine Messe, um sich mit Anlageprodukten auseinanderzusetzen? Kommt der MLP-Berater aus München nach Köln, um sich über Rohstofffonds zu informieren?

Beim Start der funds&finance vor 2 Jahren habe ich dem Konzept mehr Chancen gegeben. Da haben es die Anlegermessen IAM, goFinance, Fonds-Professionell und weitere einfacher. Ihre Zielgruppe ist deutlich größer und schliesst den professionellen Berater ja nicht aus!

Jetzt drücke ich den Machern der funds&finance die Daumen, dass es ihnen gelingt die richtige Infusion an den Patienten auf der Intensivstation anzulegen, sonst wird es im Jahr 2008 sicherlich eng.

TEILEN
Vorheriger ArtikelBanken und Finanzdienstleister
Nächster ArtikelBekämpfung von Finanzkriminalität als Aufgabe der Kreditwirtschaft
Thorsten Hahn, Jahrgang 1967, ist Gründer und Geschäftsführer der BANKINGCLUB GmbH. Der Profinetzwerker zählt auf Plattformen wie XING und Linkedin zu den Nutzern mit der besten Vernetzung in die Finanzbranche. Wie kein Zweiter versteht er dieses Netzwerk zu nutzen und auch anderen zugänglich zu machen. Außerdem ist der erfahrene Banker und Diplom-Kaufmann Herausgeber der BANKINGNEWS, welche 10 Jahre lang als Onlinemagazin und seit Sommer 2014 als Printzeitung (7.500 Empfänger) erscheint, sowie Autor verschiedener Fachbücher und Buchbeiträge.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

code