Insider: BaFin will Deutsche Bank im Russland-Fall nur Auflagen erteilen

Bankenbrief
Wichtiges vom 06. Oktober 2016

Das Thema

Insider: BaFin will Deutsche Bank im Russland-Fall nur Auflagen erteilen

Die Deutsche Bank muss nach Medieninformationen bei der Prüfung von Geldwäsche-Vorwürfen in Russland keine Geldbuße der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) befürchten. Die Untersuchungen liefen zwar noch, hieß es, es zeichne sich aber ab, dass zumindest in Deutschland keine Geldstrafe verhängt werde. Den Berichten zufolge will sich die Aufsichtsbehörde darauf beschränken, dem deutschen Branchenprimus Auflagen für ein besseres Risikomanagement zu erteilen, denn erst durch eine unzureichende Beaufsichtigung ihrer Plattformen seien dubiose Geschäfte möglich geworden. Sprecher der BaFin und der Deutschen Bank lehnten einen Kommentar ab. Das Geldhaus soll reichen russischen Staatsbürgern, darunter Vertrauten des russischen Präsidenten Wladimir Putin, geholfen haben, Vermögenswerte ins Ausland zu schaffen – das wäre ein Verstoß gegen die Sanktionen des Westens.

nzz.ch
spiegel.de
manager-magazin.de
de.reuters.com

Zur kompletten Ausgabe des heutigen Bankenbriefs gelangen Sie über den folgenden Link:

Bankenbrief

Sie wollen den Bankenbrief in Zukunft werktäglich ab 16:00 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach wissen. Dann nutzen Sie das Anmeldeformular direkt auf der Seite des Bankenverbandes:

Newsletteranmeldung

Die weiteren Themen von heute:

  • Steuer-CDs: Verwendung illegal beschaffter Bankdaten rechtens
  • EZB will Ausmaß geldpolitischer Unterstützung aufrechterhalten
  • Concardis steht zum Verkauf
  • UniCredit erhält Milliarden-Angebote für Pioneer-Tochter
  • Große Zustimmung der Gläubiger im Heta-Fall
  • Credit Suisse muss Millionenbuße an SEC zahlen
  • Studie: Schweizer Privatbanken brauchen radikalen Wandel
  • Griechenland will Anfang 2017 wieder an den Kapitalmarkt
  • Fed-Vize Fischer: Geldpolitik kein Allheilmittel
  • Finnlands Notenbankchef Liikanen verteidigt EZB-Politik
  • EU-Kommissarin Vestager: Prüfung der Börsenfusion unabhängig vom Brexit
  • Nobelpreisträger Stiglitz rechnet mit Zerfall der Eurozone

Was morgen wichtig wird

Die Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank in Washington beginnt (bis 9.10.). In Berlin stellt Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) die Konjunkturprognose der Bundesregierung vor.

Der Nachschlag

Auf Ärger reagieren – aber nicht per Mail

Konflikte mit Kunden, Chefs und Kollegen gibt es zum Glück nicht jeden Tag. Kritik, unangenehme Infos oder negative Rückmeldungen werden aber oftmals nicht mehr persönlich besprochen, sondern immer häufiger über E-Mails, per SMS oder in Chat Rooms. Wer sich darüber ärgert, ist versucht, darauf rasch und auf dem gleichen Weg zu antworten. Doch das kann neue Schwierigkeiten aufwerfen oder schnell zur Eskalation führen. „Konflikte, mit denen man im Jobkontext zu tun hat, sollten nicht schriftlich gelöst werden“, rät Karriereberaterin Svenja Hofert. Wie Sie reagieren sollten, lesen Sie hier:

spiegel.de


Bildnachweis Vorschaubild: iStock.com/belekekin

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code