Insider: Deutsche Bank prüft Boni-Rückforderung

Bankenbrief
Wichtiges vom 17. November 2016

Das Thema

Insider: Deutsche Bank prüft Boni-Rückforderung

Die Deutsche Bank untersucht Insiderberichten zufolge, ob sie frühere Vorstände und Bank-Chefs für Fehler des Geldinstituts in Regress nehmen kann. Demnach prüfe eine Anwaltskanzlei schon länger die Arbeitsverträge der einstigen Manager. Eine Entscheidung sei aber noch nicht gefallen. Dabei gehe es nicht nur darum, ob eingefrorene Boni gänzlich einbehalten werden dürften. Untersucht werde auch, ob bereits ausgezahlte Gelder zurückgefordert werden könnten. Dies soll von Anfang 2017 an möglich sein, wenn die sogenannte Institutsvergütungsverordnung, die die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zurzeit erarbeitet, in Kraft ist. Auch die „Süddeutsche Zeitung“ hatte berichtet, dass Bankmanager, aus deren Amtszeit mehrere Rechtsstreitigkeiten anhängig sind, zahlen sollten. Zu den Betroffenen sollen Anshu Jain, Josef Ackermann, Hermann-Josef Lamberti, Michael Cohrs, Hugo Bänziger und Jürgen Fitschen gehören. Das Geldhaus wolle allein von Jain einen zweistelligen Millionenbetrag zurückfordern, hieß es. Ein Sprecher der Deutschen Bank wollte die Berichte nicht kommentieren.

uk.reuters.com
n-tv.de
handelsblatt.com
heute.de

Zur kompletten Ausgabe des heutigen Bankenbriefs gelangen Sie über den folgenden Link:

Bankenbrief

Sie wollen den Bankenbrief in Zukunft werktäglich ab 16:00 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach wissen. Dann nutzen Sie das Anmeldeformular direkt auf der Seite des Bankenverbandes:

Newsletteranmeldung

Die weiteren Themen von heute:

  • Großbanken präsentieren neue Filialkonzepte
  • FinTech-Standort Frankfurt holt auf
  • Helaba leidet unter Niedrigzinsen
  • Sondereffekt lässt BayernLB-Gewinn wachsen
  • Julius Bär steigert Neugeldzufluss um 9 Prozent
  • Mediobanca prüft Verkauf von Generali-Anteilen
  • JPMorgan beendet Streit mit US-Behörden
  • Wie der Staat mit Geld Geld verdient
  • Rendite nur bei gewissem Risiko
  • Mersch deutet Ende der lockeren Geldpolitik an
  • Yellen: Zinsschritt könnte „relativ bald“ kommen
  • Fed-Mitglied Harker: US-Zinsen könnten schnell steigen
  • Kashkari will Großbanken zerschlagen
  • Dimon und Mnuchin als Finanzminister im Gespräch
  • Betocchi wird HVB-Vorstand

Was morgen wichtig wird

In Frankfurt beginnt der 26. European Banking Congress. Zu den Teilnehmern gehören Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) Mario Draghi, Bundesbank-Chef Jens Weidmann, Deutsche-Bank-CEO John Cryan und Commerzbank-Chef Martin Zielke.

Der Nachschlag

Mit Neugier zum Erfolg

Schon die Sesamstraße wusste: Wer nicht fragt, bleibt dumm. Das gilt auch noch im Berufsleben. Forscher der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg haben herausgefunden, dass der Grad der Neugier ein Indikator für die berufliche Leistungsfähigkeit sein kann. Und Tania Luna, Co-Autorin des Buches „Suprise: Embrace the Unpredictable and Engineer the Unexpected“, empfiehlt, sich immer wieder neue Ziele zu setzen und so aus der eigenen Komfortzone herauszutreten. Sind Sie jetzt neugierig geworden? Weitere Tipps lesen Sie hier:


Bildnachweis Vorschaubild (Hauptversammlung 2012: Anshu Jain, Josef Ackermann, Jürgen Fitschen): Deutsche Bank via flickr

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code