Beim Islamic Banking werden Finanzgeschäfte im Einklang mit den ethischen Grundsätzen des Islam geführt. Bildnachweis: iStock.com/Tassii

2015 stand die Bankenwelt Kopf: Die Neuigkeit, dass in Deutschland die erste Bank der Eurozone mit islamkonformem Geschäftsmodell – die KT Bank AG – eröffnete, verbreitete sich in Windeseile über die Newsticker aller Nachrichtenmagazine. Dabei stand auch eine Frage im Raum: Würde die Implementierung des islamischen Bankwesens durch die erste von der BaFin lizensierte Vollbank in die hiesige Wirtschaftszone zu Kontroversen führen? Rasch zeigte sich die kosmopolitische Weitsicht der heimischen Banker – der Markt reagierte freundlich auf das unbekannte, aber erfolgsversprechende Bankkonzept.

Alternative für den Euroraum?

Islamic Banking ist ein internationaler Wachstumsmarkt. Die Zuwachsraten übertreffen die des konventionellen Bankgeschäfts deutlich, Tendenz steigend. Deutschland mit seinen aktuell circa 4,8 Millionen Muslimen ist ein prädestiniertes „Entwicklungsland“ für das islamische Banking-Segment. Auch die Finanzminister der G20-Staaten sind unlängst darin übereingekommen, Islamic Banking als progressive Alternative für westliche Volkswirtschaften anzuerkennen und verstärkt in die globale Finanzierungsstruktur zu integrieren. Was macht das Islamic Banking nun genau aus und warum ist es interessant für unsere Wirtschaft? Im islamischen Bankwesen werden die Finanzgeschäfte im Einklang mit den Regeln und dem religiösen und ethisch-moralischen Wertekanon des Islam geführt. Die Verpflichtung zu sozialer Verantwortung und Transparenz steht dabei im Mittelpunkt und stets über der reinen Gewinnorientierung.

Wertebasierte Methodik

Der bekannteste Unterschied zum westlichen Bankwesen ist das Zinsverbot – einhergehend mit der absoluten Untersagung des verzinslichen Geldverleihs. Einfach das Konto überziehen oder einen Geldkredit anfordern, gibt es bei einer Bank mit islamkonformem Geschäftsmodell nicht. Eine islamkonform arbeitende Bank finanziert beispielsweise auch keinen aufwändigen Lebenswandel ihrer Kunden. Stattdessen wird jede Transaktion mit einem Gut unterlegt und damit die Realwirtschaft unterstützt. Beim Islamic Banking wird mit „echten Werten“ zum Wohl der Allgemeinheit gehandelt – wie wir im Marketing-Jargon bei der KT Bank AG sagen. Die Bank strukturiert den Finanzierungswunsch des Kunden dabei entweder als Handel oder Beteiligung. Sie arbeitet zum einen wie ein Händler, der Waren kauft und mit einem Gewinnaufschlag weiterverkauft. Zum anderen wird sie unternehmerisch tätig, indem sie sich als Partner an Projekten beteiligt und am Erfolg partizipiert. Mit diesem Ansatz sind Banken mit islamkonformem Geschäftsmodell heutzutage am nächsten am partnerschaftlichen Ursprungsgedanken des Bankwesens dran. Auch das Glücksspiel, Spekulieren und Risikogeschäfte sind beim Banking laut Koran tabu. Eine Negativliste gibt die Geschäftsbereiche vor: Investitionen in die Rüstungs-­, Alkohol-­, Tabak- und Schweinefleisch- sowie die Erotik-Industrie sind nicht erlaubt.

Von Muslimen – nicht nur für Muslime

Banking mit Allahs Segen: Mit der Eröffnung des ersten Finanzinstituts, das umfassende Islamic Banking-Produkte im Euroraum anbietet, wurden nicht nur erstmals die speziellen Finanzierungsbedürfnisse der Millionen Muslime im Detail berücksichtigt, sondern auch ein neues Feld für die seit der Finanzkrise stärkere Nachfrage nach sozialverantwortlichen Investitionen erschlossen. Das islamische Bankwesen sieht sich als Teil des Socially-Responsible-Investment-Bereichs mit Fokus auf Nachhaltigkeit und Integrität. Und wenn man ganz genau hinschaut, erkennt man schnell, dass die Werte, die der Koran vermittelt, allgemeingültigen ethischen Prinzipien entsprechen, was das Islamic-Banking-Modell prinzipiell für jeden wertebewussten Menschen attraktiv macht. Das alles lässt sich nun wunderbar miteinander verbinden. Während die Islamic Banker in der KT-Bank-AG-Zentrale in Frankfurt am Main in ihrem Gebetsraum mit Skyline-Blick Bittgebete sprechen, entdecken neben den muslimischen auch die deutschen Kunden aller anderen Weltanschauungen die Vorteile von islamkonformen Bankprodukten für Privat- und Geschäftskunden vom Beteiligungskonto bis zu Investitionskrediten.

TEILEN
Vorheriger ArtikelRentablo
Nächster ArtikelImmobilienboom in Deutschland: Was nun?

Ferhat Aslanoğlu ist Betriebswirt und verantwortet seit 2014 die Marketing- und Unternehmenskommunikation der KT Bank AG. Zuvor war er als Berater in diversen Werbeagenturen tätig und betreute namhafte Unternehmen bei ihren Kommunikationsaktivitäten, zuletzt im Bereich Ethno-Marketing mit Zielgruppenschwerpunkt auf der türkischstämmigen Bevölkerung in Deutschland. An seinem Job bei der KT Bank AG begeistert ihn die Pionierarbeit und die damit einhergehende kreative Freiheit, ein weitgehend unbekanntes Geschäftskonzept in Deutschland zu vermarkten.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

code