Italiens Banken durch ausfallgefährdete Kredite stark belastet

Bankenbrief
Wichtiges vom 29. November 2016

Das Thema

Italiens Banken durch ausfallgefährdete Kredite stark belastet

Heute veröffentlichte Zahlen der Europäischen Zentralbank (EZB) zeigen, dass die 14 wichtigsten Geldhäuser Italiens im zweiten Quartal dieses Jahres  ausfallgefährdete Kredite in Höhe von mehr als 271 Milliarden Euro in ihren Büchern hatten. Dies entspricht einem Anteil von 29 Prozent aller Risikodarlehen der 124 größten Banken der Eurozone. Mehr als 16 Prozent aller von Italiens führenden Banken vergebenen Kredite sind ausfallgefährdet. In Deutschland beträgt dieser Anteil bei den 22 wichtigsten Instituten lediglich 2,55 Prozent. Zu den EZB-Daten passt die Stimmung bei Börsenprofis. Immer mehr Investoren rechnen mit einem Ausscheiden Italiens aus der Eurozone. Das ergab eine heute veröffentliche Umfrage unter mehr als 1.000 Börsenprofis durch die Investmentberatung Sentix. Aktuell erwarten das fast 20 Prozent, vor vier Wochen waren es erst 10 Prozent. „Die Euro-Ängste kommen mit großen Schritten zurück“, sagte Sentix-Geschäftsführer Manfred Hübner. Am kommenden Sonntag stimmen die Italiener über eine Verfassungsreform ab. Bei einem „Nein“ hatte Ministerpräsident Matteo Renzi angekündigt, von seinem Amt zurückzutreten. Die Europäische Zentralbank warnte für diesen Fall bereits vor Marktturbulenzen. Scheitert das Referendum, könnte die EZB nach Berichten von Insidern italienische Staatsanleihen durch ihr Anleihekaufprogramm stützen. „Dem EZB-Rat ist klar, dass es Spielraum gibt, um Italien zu helfen. Dies wird genutzt, wenn es nötig ist“, sagte einer der Insider. Die EZB lehnte eine Stellungnahme ab.

handelsblatt.com
n-tv.de
reuters.com
wallstreet-online.de

Zur kompletten Ausgabe des heutigen Bankenbriefs gelangen Sie über den folgenden Link:

Bankenbrief

Sie wollen den Bankenbrief in Zukunft werktäglich ab 16:00 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach wissen. Dann nutzen Sie das Anmeldeformular direkt auf der Seite des Bankenverbandes:

Newsletteranmeldung

Die weiteren Themen von heute:

  • BaFin: Institute sollen Gerichtsentscheidungen schneller umsetzen
  • ESRB warnt vor Blasenbildung bei Wohnimmobilien
  • Deutsche Robo-Advisor verwalten mehr als 300 Millionen Euro
  • US-Klage: Schweizer Vermögensverwalter plädieren auf nicht schuldig
  • SWIFT-Attacke: Philippinische Bank will Bangladesch nicht entschädigen
  • Deutsche Inflation stagniert bei 0,8 Prozent
  • Bankenverbände warnen vor Folgen von Basel IV
  • Vorsicht beim Onlinebanking
  • Dijsselbloem: London kann nicht Euro-Finanzzentrum bleiben
  • Tobias Adrian wird IWF-Finanzmarktchef
  • Leipold wechselt zur DVAG
  • Ökonom Niepelt: Notenbanken sollten sich mit Blockchain beschäftigen

Was morgen wichtig wird

Am Vorabend der offiziellen Übernahme der G20-Präsidentschaft durch Deutschland sprechen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und Bundesbankpräsident Jens Weidmann auf einem Festakt in Berlin. In Nürnberg veröffentlicht die Bundesagentur für Arbeit die Arbeitslosenzahlen für November. Die Bank of England (BoE) gibt die Ergebnisse ihres Stresstests bei britischen Banken bekannt. In Luxemburg präsentiert die Statistikbehörde Eurostat die Inflationsdaten für November.

Der Nachschlag

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Aus Ihrem Chef Meier wird in der E-Mail Meyer, Sie sind neu in der Firma, aber duzen sofort jeden? Das sind schon mal zwei Punkte, mit denen Sie Ihre Karriere schnell ausbremsen können. Das „Handelsblatt“ hat heute die zehn größten Karrierekiller vorgestellt. Warum auch eine Sonnenbrille oder ein Smartphone für den beruflichen Aufstieg gefährlich sein können, lesen Sie hier:


Bildnachweis Vorschaubild: iStock.com/mattjeacock

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code