Kengeter weist Vorwürfe zurück und bleibt auf Fusionskurs

Bankenbrief
Wichtiges vom 16. Februar 2017

Das Thema

Kengeter weist Vorwürfe zurück und bleibt auf Fusionskurs

Der Chef der Deutschen Börse, Carsten Kengeter, hat den Verdacht der Staatsanwaltschaft gegen sich wegen Insiderhandels zurückgewiesen. „Ich bin sicher, dass sich die Vorwürfe nach eingehender Prüfung als unbegründet erweisen werden“, sagte Kengeter heute bei der Bilanzpressekonferenz des Unternehmens. Auch der gesamte Aufsichtsrat hatte dem Vorstandschef bereits das Vertrauen ausgesprochen. An dem geplanten Zusammenschluss mit der London Stock Exchange (LSE) halte der Dax-Konzern weiter fest, betonte Kengeter. „Die Fusion wäre ein Zeichen für ein geeintes Europa – für Brücken statt Mauern.“ Eine Genehmigung der Fusion durch die EU-Kommission und die hessische Börsenaufsicht steht noch aus. Bis zum 30. Juni müsse die Transaktion abgeschlossen sein, sonst verfalle sie, sagte Kengeter. In der Summe würde die Fusion 150 Millionen Euro kosten, sagte Finanzchef Gregor Pottmeyer. Der Vorstandschef kündigte an, die Deutsche Börse werde in diesem Jahr weitere 400 Stellen schaffen, davon mehr als 300 in Frankfurt. Von den 5.200 Mitarbeitern arbeiteten zuletzt mehr als 2.200 in Deutschland. Der Konzern bilanzierte einen Gewinn für 2016 in Höhe von 722 Millionen Euro – ein Plus von 18 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

faz.net
manager-magazin.de

reuters.com
tagesspiegel.de

Zur kompletten Ausgabe des heutigen Bankenbriefs gelangen Sie über den folgenden Link:

Bankenbrief

Sie wollen den Bankenbrief in Zukunft werktäglich ab 16:00 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach wissen. Dann nutzen Sie das Anmeldeformular direkt auf der Seite des Bankenverbandes:

Newsletteranmeldung

Die weiteren Themen von heute:

  • EZB steigert Gewinn
  • EZB warnt Banken vor Nachlässigkeit
  • Klage gegen UBS in Frankreich
  • Berliner FinReach gewinnt Deutsche Bank als Kunden
  • Schäuble: keine Verzögerungen bei „Cum-Ex“
  • Bundesbank-Chef Weidmann warnt vor „Deregulierungswettbewerb“
  • Bundesbankvorstand Thiele: auf Zinswende vorbereiten
  • EVP-Vorsitzender Weber offen für Kursänderung gegenüber Griechenland

Was morgen wichtig wird

Die Allianz legt ihre Bilanz in München vor. In Bonn geht das Treffen der G20-Außenminister weiter. In Brüssel diskutiert der EU-Ministerrat darüber, im Rahmen der Terrorbekämpfung die Begrenzungen der Bargeldzahlungen zu verschärfen.

Der Nachschlag

Fatale Folgen der Frühjahrsmüdigkeit

Wie im Büroalltag den Überblick behalten? Einen Denkanstoß dazu liefert der Investor Warren Buffett. Er nutzt zwei Listen. Die eine dient der eher strategischen Orientierung. Darauf stehen 25 Ziele. Die zweite Liste umfasst nur 5 Ziele der bereits aufgestellten 25 – und zwar die, die zuerst umzusetzen sind. Das soll helfen, sowohl kurz- als auch langfristige Ziele nicht aus den Augen zu verlieren. Wie das genau funktioniert, lesen Sie hier:

Bildnachweis: Vorschaubild (Carsten Kengeter): Deutsche Börse AG

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

code