Kreise: Einstellungsstopp bei der Deutschen Bank

Bankenbrief
Wichtiges vom 13. Oktober 2016

Das Thema

Kreise: Einstellungsstopp bei der Deutschen Bank

Die Deutsche Bank hat Finanzkreisen zufolge einen Einstellungsstopp erlassen, um die Kosten weiter zu senken. Bis auf Weiteres dürften ab sofort keine Beschäftigten von außerhalb angeworben werden, hieß es. Darauf seien alle Spartenchefs in einem Schreiben hingewiesen worden. Frei werdende Stellen dürften nur noch mit internen Kandidaten besetzt werden. Die einzige Ausnahme soll die Abteilung der Compliance-Chefin Sylvie Matherat sein. Diesen Bereich will das Geldhaus noch ausweiten, weil es dort um die Etablierung wichtiger interner Kontrollen geht. Ein Sprecher des Instituts wollte das nicht kommentieren. Er betonte aber, dass derzeit Personal ab- und nicht aufgebaut werde. Von den weltweit rund 100.000 Stellen sollen 9.000 gestrichen werden, davon 4.000 in Deutschland. Die Bank hatte sich in der vergangenen Woche mit den Arbeitnehmervertretern auf die Modalitäten geeinigt. Vorstandschef John Cryan will mit den Einschnitten das Institut profitabler machen. Neben den juristischen Altlasten sieht er in der mangelnden Effizienz das Hauptproblem. Auch das zweitgrößte private deutsche Geldhaus, die Commerzbank, baut Stellen ab. 2020 soll es noch 36.200 Arbeitsplätze bei dem Institut geben, das wären 7.100 weniger als Ende vergangenen Jahres. Das geht aus den Plänen von Personalchefin Bettina Orlopp hervor, die sie Medieninformationen zufolge dem Gesamtbetriebsrat präsentiert hat.

manager-magazin.de
bloomberg.com
welt.de
wiwo.de

Zur kompletten Ausgabe des heutigen Bankenbriefs gelangen Sie über den folgenden Link:

Bankenbrief

Sie wollen den Bankenbrief in Zukunft werktäglich ab 16:00 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach wissen. Dann nutzen Sie das Anmeldeformular direkt auf der Seite des Bankenverbandes:

Newsletteranmeldung

Die weiteren Themen von heute:

  • Studie: Gehälter in der Finanzbranche steigen weiter
  • Studie: Private Banking in Deutschland vor schwieriger Zukunft
  • Weitere Bank nimmt Negativzinsen von Privatkunden
  • Schweizer Bundesgericht:  Strafen für Geldhäuser nicht abzugsfähig
  • UniCredit verkauft FinecoBank-Anteil
  • Vermögen der Milliardäre weltweit nimmt ab
  • Inflation in Deutschland steigt auf 0,7 Prozent
  • Der Niedergang der Zinsen
  • Wells-Fargo-Chef Stumpf tritt zurück
  • Frankreichs Finanzminister Sapin rechnet mit Bankenabzug aus London
  • Wirtschaftsminister Gabriel will Bedingungen für Ceta erfüllen

Was morgen wichtig wird

In den USA veröffentlichen einige Großbanken ihre Ergebniszahlen für das dritte Quartal, darunter sind JPMorgan Chase, Citigroup und Wells Fargo.

Der Nachschlag

Stressfaktor Smartphone

Das Smartphone ist ständig eingeschaltet – auch in der Freizeit geht es nicht mehr ohne. Das ist bei vielen schon Normalität. Drei von zehn Arbeitnehmern klagen darüber, immer erreichbar sein zu müssen. Der Stressreport der Techniker Krankenkasse (TK) zeigt: 43 Prozent der Berufstätigen in Deutschland fühlen sich nach der Repräsentativerhebung unter einer Stichprobe von rund 1.200 Arbeitnehmern abgearbeitet und verbraucht. Was hinter den Stressfaktoren steckt und wie Sie aus dieser Falle herauskommen, lesen Sie hier:

wiwo.de


Bildnachweis Vorschaubild: iStock.com/XtockImages

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code