th – Für einen Kunden ist eine lange Warteschlange in der Regel kein besonderes Erlebnis. Das Schlimmste ist die Ungewissheit, wie lange es dauern wird, bis das Ende der Schlange erreicht sein wird. Zudem hat Murphy meist recht und man steht zu dem in der langsamsten Schlange. Für einen Anbieter indes ist eine lange Schlange vor den Kassen in der Regel ein Indiz für Absatz, Umsatz und meist auch Gewinn. Doch manchmal kommt es anders und in den letzten Tagen öfter als man denkt.

Tatort: Berlin

Da ist am 13. September nichts von Konsummüdigkeit zu spüren.

5.000 Berliner wollen alle gleichzeitig um Mitternacht in den neuen MediaMarkt am Alex und die Geschäftsleitung ist alles andere als begeistert über die Konsumschlange, welche sich mit brachialischer Gewalt durch den Markt windet, Mitarbeiter auf die Regale fliehen lässt und mindestens 6 Besucher mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus bringt. Da lässt einen das Gefühl nicht los, dass einige den Machtbegriff aus dem Zitat „alle Macht den Konsumenten“ etwas unglücklich interpretieren.

Die saustarke Geiz ist geil Community lässt Scheiben zerbersten und Auslagen zertrampeln. Und dies mit der alleinigen Zielsetzung, ein Schnäppchen zu ergattern, welches wahrscheinlich im Internet 20% preiswerter zu haben gewesen wäre.

Tatort: England

Auch die Finanzbranche kommt in diesen Tagen nicht ohne Schlangen aus. Aber auch hier ist die Geschäftsleitung alles andere als erfreut über die vielen Kunden, die sich bis auf die Straße in Schlange stehen üben. Dummerweise wollen die Damen und Herren vor der Tür an ihr Liebgewonnenstes: An ihr Geld!

Ein Szenario, welches die meisten Banker nur aus der Sagenwelt kennen und nicht erlebt haben.

Aber auch ein Szenario, welches in den letzten Jahrzehnten für den europäischen Raum als beinahe undenkbar gehandelt wurde. Aber eben nur beinahe.

Und so ist man natürlich auch auf deutschem Boden schnell bemüht, die hiesigen Bankkunden zu beruhigen.

Ob dennoch der ein oder andere Kunde den Weg zu seiner Bank angetreten hat, um sich – natürlich nur zur Sicherheit – kurz mal sein Geld zeigen zu lassen?

TEILEN
Vorheriger ArtikelBeratung und Servicequalität…and the winner is!
Nächster ArtikelBeschäftigungsblase 1.0
Thorsten Hahn, Jahrgang 1967, ist Gründer und Geschäftsführer der BANKINGCLUB GmbH. Der Profinetzwerker zählt auf Plattformen wie XING und Linkedin zu den Nutzern mit der besten Vernetzung in die Finanzbranche. Wie kein Zweiter versteht er dieses Netzwerk zu nutzen und auch anderen zugänglich zu machen. Außerdem ist der erfahrene Banker und Diplom-Kaufmann Herausgeber der BANKINGNEWS, welche 10 Jahre lang als Onlinemagazin und seit Sommer 2014 als Printzeitung (7.500 Empfänger) erscheint, sowie Autor verschiedener Fachbücher und Buchbeiträge.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code