Vor allem in den Reihen der CDU/CSU wird der Ruf nach einer Transaktionssteuer auf Finanzgeschäfte laut. Im Gegenzug zu einem Euro-Rettungspaket, muss die Finanzbranche an den Kosten der Rettung beteiligt werden, so die scheinbar einhellige Meinung.

Bisher sind politische Pläne in Europa vor allem daran gescheitert, dass man nach einer globalen Lösung gesucht hatte. Schon die Einzelaktionen der Briten bei Bonizahlungen an Banker wurden kritisiert. Jetzt aber soll es in der EU nach den Plänen einiger Politiker auch ohne einen globalen Konsenz zu einer Transaktionssteuer kommen. Von so einer Steuer wollen CSU-Politker ihre Zustimmung zu dem dreistelligen Millarden-Paket zur Rettung des Euro abhänging machen.

TEILEN
Vorheriger ArtikelDie zwei Seiten des Euro
Nächster ArtikelWie kommt man von Ballack auf den Euro?
Thorsten Hahn, Jahrgang 1967, ist Gründer und Geschäftsführer der BANKINGCLUB GmbH. Der Profinetzwerker zählt auf Plattformen wie XING und Linkedin zu den Nutzern mit der besten Vernetzung in die Finanzbranche. Wie kein Zweiter versteht er dieses Netzwerk zu nutzen und auch anderen zugänglich zu machen. Außerdem ist der erfahrene Banker und Diplom-Kaufmann Herausgeber der BANKINGNEWS, welche 10 Jahre lang als Onlinemagazin und seit Sommer 2014 als Printzeitung (7.500 Empfänger) erscheint, sowie Autor verschiedener Fachbücher und Buchbeiträge.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code