Mehrheit der Heta-Gläubiger nimmt Rückkauf-Angebot an

Bankenbrief
Wichtiges vom 04. Oktober 2016

Das Thema

Mehrheit der Heta-Gläubiger nimmt Rückkauf-Angebot an

Rund 75 Prozent der Gläubiger haben bislang dem Angebot zum Rückkauf der vorrangigen Heta-Anleihen zugestimmt. Das gab heute Österreichs Finanzminister Hans Jörg Schelling bekannt. Die notwendige Zwei-Drittel-Mehrheit wurde damit bereits erreicht. Bei den nachrangigen Titeln lag die Zustimmung bei 50 Prozent – doppelt so viel wie erforderlich. Am kommenden Freitag endet die Frist zur Rückgabe der Papiere der insolventen Bank Hypo Alpe Adria. Gläubiger erhalten im Zuge dessen bis zu 90 Prozent ihrer ursprünglichen Forderung. Ein erstes Angebot des Bundeslands Kärnten hatte nicht die Mehrheit der Anleiheeigner gefunden. In den vergangenen Tagen hatte bereits die deutsche FMS Wertmanagement, die Abwicklungsanstalt der Hypo Real Estate (HRE), dem neuen Angebot zugestimmt. Weitere Gläubiger sind unter anderem die Deutsche Bank, die Commerzbank, die Dexia Kommunalbank und die HSH Nordbank. Durch den Rückkauf könnten einige Geldhäuser aufgrund der höheren Rückzahlquote Buchgewinne realisieren. Sie mussten Anfang 2015 ihre Heta-Anleihen auf Druck der Europäischen Zentralbank (EZB) auf 50 Prozent abschreiben.

derstandard.at
wiwo.de
kleinezeitung.at
orf.at
bloomberg.com

Zur kompletten Ausgabe des heutigen Bankenbriefs gelangen Sie über den folgenden Link:

Bankenbrief

Sie wollen den Bankenbrief in Zukunft werktäglich ab 16:00 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach wissen. Dann nutzen Sie das Anmeldeformular direkt auf der Seite des Bankenverbandes:

Newsletteranmeldung

Die weiteren Themen von heute:

  • Commerzbank: Dividende frühestens 2019
  • Spekulationen um Deutsche Bank
  • Sachsen zahlt weiterhin für ehemalige Landesbank
  • Bayern contra Baseler Ausschuss
  • NRW ermittelt gegen 57 ausländische Banken
  • Wirecard erhöht Prognose
  • Insider: UniCredit verschiebt Pioneer-Entscheidung
  • Iran: Sanktionen verhindern Geschäfte
  • Mersch: Weitere Zinssenkungen schaden Banken
  • Christ kritisiert Gabriel
  • Kames wechselt zu JPMorgan

Was morgen wichtig wird

Im Vorfeld der Jahrestagung von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank (7. bis 9. Oktober) treffen sich die Finanzminister der G-20-Staaten in Washington.

Der Nachschlag

Nur jeder Zweite vertraut seinem Chef

Unfaire Bezahlung, fehlende Chancengleichheit, schlechte Führung: Das sind nur drei der Gründe, warum einer Studie zufolge knapp die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ihrem Chef (47 Prozent) oder ihrem Unternehmen (44 Prozent) skeptisch gegenüberstehen. Das mangelnde Vertrauen wirkt sich negativ auf ihr Engagement – und damit auch auf die Firma – aus: Entweder schauen sich die Beschäftigten bereits nach einem neuen Job um (42 Prozent) oder sie machen „Dienst nach Vorschrift“ (30 Prozent). Was Angestellten wichtig ist und wie sie zu Erfolg durch Leistung stehen, lesen Sie hier:

impulse.de


Bildnachweis Vorschaubild: iStock.com/Heiko Küverling

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code