Bankenbrief
Wichtiges vom 06. Dezember 2016

Das Thema

Nach Italien-Votum: Wie reagiert die EZB?

Finanzexperten rechnen nach der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten und angesichts der wachsenden Unsicherheit in Italien nach dem Referendum mit einer Fortsetzung der Politik des billigen Geldes durch die Europäische Zentralbank (EZB). Das Votum der Italiener habe die letzten Zweifel beseitigt, dass der EZB-Rat am Donnerstag das milliardenschwere Anleihekaufprogramm über den März 2017 hinaus verlängern werde, hieß es. „Mario Draghi wird nicht noch zusätzliches Öl ins Feuer gießen wollen“, kommentierte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. Auch Commerzbank-Volkswirt Michael Schubert meinte: „Dr. Draghi verlängert die Therapie.“ Unklar ist noch, wie lange die EZB die Anleihekäufe fortführen will und wie groß das Volumen bleibt. Allgemein wird erwartet, dass die Währungshüter ihr Wertpapierkaufprogramm weitere 6 Monate aufrechterhalten und das Volumen von monatlich 80 Milliarden Euro unverändert lassen. Gerechnet wird jedoch mit technischen Anpassungen beim Kaufprogramm. „In jedem Fall dürfte die Entscheidung zu einer Verlängerung mit einer Aufweichung der Ankaufkriterien einhergehen, um einer drohenden Knappheit an ankaufbaren Anleihen in einigen Marktsegmenten zu begegnen“, erwarten Ökonomen der Postbank. Der Präsident des Ifo Instituts, Clemens Fuest, forderte die EZB auf, ihre Anleihekäufe ab April zurückzufahren. „Das Argument der EZB, die Inflationsrate im Euroraum sei zu niedrig, trägt 2017 nicht mehr“, erklärte er.

n-tv.de
finanzen100.de
finanztreff.de

Zur kompletten Ausgabe des heutigen Bankenbriefs gelangen Sie über den folgenden Link:

Bankenbrief

Sie wollen den Bankenbrief in Zukunft werktäglich ab 16:00 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach wissen. Dann nutzen Sie das Anmeldeformular direkt auf der Seite des Bankenverbandes:

Newsletteranmeldung

Die weiteren Themen von heute:

  • Insider: Monte dei Paschi berät Lage mit EZB
  • Sitzung zur Finanztransaktionssteuer erneut verschoben
  • Eurozone gewährt Griechenland Schuldenerleichterung
  • N26 will europaweit expandieren
  • LGT kauft ABN Amro-Privatbankgeschäft in Asien
  • Kaufkraft der Deutschen steigt weiter
  • PISA: Deutsche Schüler in Mathe schlechter
  • PISA-Finanzwissen: Deutschland wieder nicht dabei
  • Fuest: Euro-Austritt Italiens bei Neuwahl möglich
  • Merkel warnt vor Schwächung Europas
  • EU-Chefunterhändler Barnier: Brexit-Vereinbarung bis Oktober 2018

Was morgen wichtig wird

Die DekaBank stellt ihre Konjunkturprognose 2017 vor. Die CDU beendet in Essen ihren Bundesparteitag.

Der Nachschlag

Weihnachtsmanagement-Quiz

Langsame Computer-Technik, alte Bürostühle, seelenlose Konferenzräume – das ist nicht das, was sich Arbeitnehmer wünschen. Die meisten verbringen den größten Teil des Tages am Arbeitsplatz. Doch wie sollte dieser in Zukunft aussehen, um sich wohlzufühlen? Eine Forsa-Umfrage ergab, dass ein Großteil der Büroarbeiter zugunsten eines cooleren Arbeitsplatzes sogar auf mehr Gehalt verzichten würde. Eine attraktive Ausstattung der Umgebung ist von großer Bedeutung, aber auch gute Erreichbarkeit. Zudem werden Duschen und Fahrradstellplätze immer wichtiger. Worauf die Befragten sonst noch Wert legten, lesen Sie hier:


Bildnachweis Vorschaubild (Europäische Zentralbank): iStock.com/ollo

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

code