157 Banken – meist waren es kleinerer Regionalbanken – wurden im Jahr 2010 in den USA abgewickelt und auch wenn es mehr waren als im Jahr davor, so sind die Schlagzeilen darüber doch eher klein geblieben.

Für 109 Verantwortliche aus den besagten Banken hat die Pleite ihrer Banken jedoch jetzt ein Nachspiel. Die FDIC (Einlagensicherungsfonds) verklagt sie zu insgesamt 2,5 Milliarden Dollar Schadensersatz und die Chancen per Vergleich oder auf dem Klageweg einen Teil der Summe einzutreiben stehen nicht schlecht. Alleine zwischen 1986 und 1009 hat die EDIC auf dem Klageweg 6,2 Mrd. US-Dollar eingesammelt.
Somit gilt keineswegs die Regel, wenn´s schief geht zahlt eh der Staat. Wer als Bankchef seine Hausaufgaben nicht ordentlich macht, darf sich nicht darauf verlassen, dass es der Rettungsfonds schon richten wird. Die Strategie von Sheila Bair, Chefin der FDIC sollte International durchaus Nachahmer finden.
 

Foto by DNY99 – www.istockphoto.de

TEILEN
Vorheriger ArtikelTop-Renditen mit Gold und Aktien
Nächster ArtikelUnwort des Jahres
Thorsten Hahn, Jahrgang 1967, ist Gründer und Geschäftsführer der BANKINGCLUB GmbH. Der Profinetzwerker zählt auf Plattformen wie XING und Linkedin zu den Nutzern mit der besten Vernetzung in die Finanzbranche. Wie kein Zweiter versteht er dieses Netzwerk zu nutzen und auch anderen zugänglich zu machen. Außerdem ist der erfahrene Banker und Diplom-Kaufmann Herausgeber der BANKINGNEWS, welche 10 Jahre lang als Onlinemagazin und seit Sommer 2014 als Printzeitung (7.500 Empfänger) erscheint, sowie Autor verschiedener Fachbücher und Buchbeiträge.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code